Es gibt sie wie Sand am Meer. Der Einzug der Weblogs in das tagtägliche Infotainment der Menschen ist dominierend. Die Vielzahl von verschiedensten Weblogs mit einem großen Themenspektrum ist gewaltig. Für den Leser -neue oder alte Klientel- stehen dabei immer wieder neben den bekannten Blogs aus diversen Toplisten und Blogrollen insbesondere die themenrelevante Autoren mit ihren Blawgs, Corporate Blogs, Linkblogs, Vlogs, Watchblogs u.v.m. gegenüber. Bandbreite, Nischen oder Sonderlinge – wir alle gehören mehr oder weniger zu der neuen Kommunikations- und Informationskultur. Doch spätestens seit Anbeginn des Jahres, also schon seit geraumer Zeit, gibt es eine meiner Meinung nach recht neue Nutzungsform von Weblogs – die „Promoblogs“. Und die sind mir ein wenig ungeheuer. Klingelt es?

Definitionsversuch Promoblogs:
Nach dem klassischen Prinzip von Promotion dienen die „Promoblogs“ zur Bewerbung und Förderung von einzelnen Produkten, Dienstleistungen, Personen und Unternehmen. Die dabei charakteristische Eigenschaft der Promoblogs ist ihre Kurzweiligkeit. Im Gegensatz zu einer direkt umgesetzten Marketingkampagne bestehen bei Promoblogs meistens keine erkennbaren Ambitionen, mit langfristigen Aktionen die angebotenen und beworbenen Inhalte auf Dauer zu besetzen. Die Kurzfristigkeit bestimmt somit die Medieninhalte eines Promoblogs.

Der unschlagbare Erfolg dieser Promoblogs ist durch nichts anderes als gut ausgeklügelte PR-Maßnahmen in Szene gesetzt. Sei es Horst Schlämmer oder wie seit kurzem der kleine Eisbär Knut – der Erfolg ist an den Bekanntheitsgrad der dabei fiktiven Autoren gebunden. Ich glaube natürlich nicht, dass Hape Kerkeling alias Horst Schlämmer eigenständig ein Weblog betreibt, das mittlerweile in einer VW-Promotionseite integriert wurde (und daher komplett offline gegangen ist – außer mein Firefox verkraftet das nicht). Ebensowenig wird der kleine Eisbär Knut tagtäglich in der deutschen Sprache seine Erlebnisse aus dem Zoo wiedergeben.

Beachtlich ist jedoch eines – die Masse da draußen verlinkt diese wenigen Blogs häufiger als alles andere – teilweise finden sich Weblogs an, die nur fünf nichtssagende Links, aber dazu einen auf diese Promoblogs beinhalten. Nein, es geht mir hier auch nicht um meinen eigenen Technorati-Rank, doch wer sonst schafft es innerhalb von wenigen Wochen den globalen Rank bei Horst Schlämmer 3,995 (1,349 links from 600 blogs) oder für den Eisbären auf Knuts Blog den Platz 23,709 (243 links from 160 blogs) zu erreichen?

Machbar oder nicht?
Mal ganz ehrlich – liebe Blogger und liebe Leser – kann überhaupt jemand diesen Impact ohne einen gewaltigen Bekanntheitsgrad erzeugen? Wenn nicht zufällig ein polarisierendes Thema wie vom BildBlog oder das Strotzen von purer Kompetenz wie bei Robert Basic das Weblog vorantreibt?

Andere wiederum bekannte Namen und Gesichter droppen mittlerweile im Ranking tiefer denn je – da sie eventuell aufgrund der täglichen Arbeit weniger zur Blogosphäre beisteuern oder einfach weil die Neublogger (oops) sie nicht kennen lernen wollen…? Gut, ich möchte da nicht in jemand anderes Topf rühren.

Ich persönlich ahne jedoch den allmählich voranschreitenden „Weblog Trend 2007“ voraus – die bekannten, kreativen Autoren (auch als A-Blogger oder Topblogger bezeichnet) werden einfach von strengen PR- und Marketingmechanismen mit immer wieder neu auftauchenden Blogs nach hinten durchgereicht. Der Bürgerjournalismus geht zumindest in den Toplisten ein wenig flöten – was aber nicht heißen darf, dass es falsch ist. Zur Unterstreichung meiner vielleicht puristischen Haltung möchte ich dazu den denkwürdigen Titel dieses Blogeintrages hervorheben – und ebenfalls damit abschließen: Eisbären sind die besseren Blogger… denn ein einfacher Mensch-Blogger schafft es nicht, die Spitze des Eisberges zu erklimmen.

7 Kommentare
  1. Jens sagte:

    Ich denke ein Blog, welches nicht mehr so aktuell gehalten wird, verliert automatisch Zuspruch, denn ich könnte mir gut vorstellen, daß „Neublogger“ oder „Jungblogger“ nicht auf „alte, nicht aktualisierte“ Blogs verlinken…

  2. Klaus sagte:

    Sagen wir mal so: Wenn Horst Sch. 1349 Links bekommt, wollen 1349 Leute sich nicht viel Gedanken machen, sondern sich amüsieren lassen und finden den gut.
    Dafür haben wir ja die Unterhaltungsindustrie, die ihr Revier sichert und jedes einelne Suchwort abdeckt.
    Dein Vergleich mit der Spitze des Eisbergs ist sehr anschaulich; „unsereins“ wird unter die Wasserlinie gedrückt …

  3. .dean sagte:

    zeigt nur erneut wie absurd diverse tolle „rankings“ doch sind. horst schlämmer befindet sich mit seinem neuen lappen auf einer merklichen talfahrt und sobald der kleine knut ne tonne wiegt und kleine kinder fressen könnte fällt die aktion auch wieder aus dem fokus.

    bodenständigkeit, leserbindung durch qualität, sympatisches auftreten und eine gute schreibe motivieren die leser auch dauerhaft vorbeizusurfen. aber wem erzähle ich das? ;)

Trackbacks & Pingbacks

  1. Eisbär Knut im Web 2.0 angekommen…

    Alle lieben Knut. Wir auch. Daher haben wir diesen kleinen putzigen Eisbären für das Latengo Zimmer „fit gemacht“: Jeder von euch kann Knut in sein Wohnzimmer übernehmen.
    Gleichzeitig haben wir eine Liste mit den Mitgliedern erstellt, die den Kn…

  2. Wie eine Überschrift um die Welt geht at Timo Heuers Weblog sagt:

    […] Naja, um die Welt nicht, aber in den Blogs umher. Mike nutzt sie, Henning zitiert sie und Bernhard findet’s unterhaltsam. » Filed under Schnipsel by Timo Heuer at 20:23. back to top […]

  3. Bernhard Jodeleit Blog sagt:

    Die Medien schlagen zurück…

    “Eisbären sind die besseren Blogger”, schreibt heute Mike Schnoor in einem unterhaltsamen Beitrag. Mit Interesse lese ich, dass er beobachtet, wie Blogs mehr und mehr zu Markenpflege, PR, Werbung eingesetzt werden. Zwar kenne ich eigent…

  4. […] Wo ich eben in einem geheimen Blogger-Chat ;-) mitbekommen habe, wie dort Überschriften gedealt werden (”Eisbären sind die besseren Blogger“), kommt mir gerade spontan die Frage: Wer ist eigentlich Knut? […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.