In wenigen Tagen wird es etwas neues geben, was sich meiner Meinung nach durch ein einzigartiges Spielkonzept beweist. Das Spiel Boooming (Link zur Preview) wird von Cisco angeboten – und es dreht sich alles um den Ball. Die Grundidee des Spiels besteht darin, wie bei vielen anderen Spielen den Ball in der richtigen Schusshöhe, Geschwindigkeit und Flugbahn am Torwart vorbeizuschießen und natürlich in das Tor zu treffen um zu punkten.

Doch hier unterscheidet sich das von Cisco bereitgestellte Spiel im Gegensatz zu allen anderen Spielen wirklich: Ich steuer das Spiel nicht mit der Tastatur oder mit der Maus, sondern ich spiele mit meiner Stimme. Indem ich eine kostenlose für mich eigens generierte 0800er Nummer anrufen kann, und aktiviere dann die Spielumgebung mittels sprachgesteuertem Gebrülle. Der Spielmoderator, der zuerst im Flash mich darauf hinweist, das Spiel mit dem Anruf zu starten, quasselt dann munter über das Telefon auf mich ein.

Ich muss ganz laut „Boooooooom“ brüllen, um den Ball abzuschießen und natürlich zu spielen. Ich finde das genial. Das einzige Problem, was meine Freundin und ich feststellten, ist wirklich die Lautstärke. Wenn ich boome, dann bebt der Raum, und meine Freundin hat keine Ruhe mehr. Und für den normalen Büroalltag ist dies natürlich auch nichts, denn die Kollegen sollte man nicht unbedingt nerven. Dennoch ist dieses Spiel meiner Meinung nach ein ganz heißer Kandidat für die kommende Fußballweltmeisterschaft. Na wenn das mal nicht in der Halbzeitpause für Spaß sorgen wird? ;)

Das schöne ist, dass Cisco damit seien neuen universal messaging Services promoten kann. Das ist natürlich super gelungen. Nur wehe, wenn ich bei 9Live irgendwann solche Spiele sehe, dann blutet mir das Herz, auch wenn Cisco natürlich damit Geld verdienen kann und muss.

3 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Auch wenn wir das erste Spiel am vergangenen Freitag gewonnen haben, so muss man es ja nicht übertreiben. Wir kennen ja das Problem, dass viele Blogs einen Trackback zu einem anderen Blog XYZ setzen, aber niemals im eigenen Artikel auf dieses Blog XYZ verlinken. Sowas wird als Spam bezeichnet. Und wieso macht Boooming das? […]

  2. Was die Blogosphäre sagt - booomingBlog powered by Cisco sagt:

    […] Einige, die sich letzte Woche positiv geäussert hatten, waren z.B. FlashGamez, SichelPutzer, Werbeblogger, XpunktNull, Basic Thinking, The Exit, PR-Blogger, Connected Marketing, sowie web output. Neben der Begeisterung gab es allerdings auch den Kritikpunkt zu der nicht-kostenlosen Telefonnummer, z.B. schreibt das TRND-Blog: Leider haben die Ciscos zu guter Letzt vergessen, die Handbremse zu lösen: man muss nämlich 12 cent/minute zahlen, um per Telefon am Spiel teilzunehmen. Das könnte den Motor der viralen Verbreitung relativ schnell abwürgen. Oder? […]

  3. […] Mike: Ich steuer das Spiel nicht mit der Tastatur oder mit der Maus, sondern ich spiele mit meiner Stimme. Indem ich eine kostenlose für mich eigens generierte 0800er Nummer anrufen kann, und aktiviere dann die Spielumgebung mittels sprachgesteuertem Gebrülle. Der Spielmoderator, der zuerst im Flash mich darauf hinweist, das Spiel mit dem Anruf zu starten, quasselt dann munter über das Telefon auf mich ein. Ich muss ganz laut “Boooooooom” brüllen, um den Ball abzuschießen und natürlich zu spielen. Ich finde das genial. Das einzige Problem, was meine Freundin und ich feststellten, ist wirklich die Lautstärke. Wenn ich boome, dann bebt der Raum, und meine Freundin hat keine Ruhe mehr. […]

Kommentare sind deaktiviert.