Gerade gesehen, gerade genossen – und gerade gewürgt vor Freude: Der größte „Spring-ins-Feld“ im deutschsprachigen Fernsehen namens Stefan Raab macht neuerdings Werbung für Alpenland Fruchtsaft Bären. Auch wenn Alpenland irgendwie keine Webseite über Google’s Suchindex liefert, kann man eines feststellen: Diese kleinen Bärchen gibt es nicht in jedem Saftladen, sondern nur in der Apotheke.

Wie schön für die Bärchen, und auch ein Thomas Gottschalk als Werbepartner von der kommerziellen Haribo-Konkurrenz wird sich da schlapp lachen, wie schlecht und unsensibel die Werbung gedreht wurde. Warum sitzt Herr Raab direkt an seinem Pfui-Bah Schreibtisch und labert dämlichen Wurz in die Kamera? Na klar, weil’s Geld dafür gibt… also daher eine echte Geldverschwendung. Es schaut nur nach einem unglaublich schlechten Marketing aus, und sonst nach nix!

5 Kommentare
  1. BloggingTom sagte:

    Na das Storybook zur Werbung war auch nicht weiter schwierig zu schreiben. Schliesslich ist es ja fast eine 1:1 Kopie der Haribo-Gottschalk-Werbung…

  2. Mike Schnoor sagte:

    Das traurige daran ist meiner Meinung auch, dass diese Werbung „auf die Schnelle“ gedreht wurde – schön mit Raab’s Studio (so wirkte es jedenfalls) und kein bisschen Innovation. :(

  3. Anika sagte:

    heee…. aber man spricht drüber, weil es so schlecht ist.
    Und ich wette, das nächste Mal wenn man in der Apotheke ist, schaut man ob der Laden die Bärchen im Sortiment hat und nimmt dann evtl. eine Tüte mit.

  4. Mike Schnoor sagte:

    Hehe das kann gut sein Anika. :P Nur ganz ehrlich – – – ich meide die Apotheken gerne! Solange man gesund bleibt, braucht man ja auch nicht da reinzugucken…

    Ich frage mich jetzt, ob die Bärchen einen „spürbaren Mehrwert“ haben, nur weil sie nicht die Haribo Goldbären, sondern Apothekenbären sind… ob der Preis auch mitspielt?

  5. Anika sagte:

    ..Werde berichten wenn ich das nächste mal in der Apotheke bin und ich diese Gummibärchen sehe und evtl kaufe… vielleicht schmecken die ja besser…..

Kommentare sind deaktiviert.