Social Media für Profis: Weinverkostung von METRO führt in den Genusshimmel

Weinliebhaber finden sich im Internet relativ schnell. Sie lesen einschlägige Blogs und Foren, beteiligten sich in Communities und bewerten die eine oder andere Geschmacksnote in Online-Shops. Würden diese Weinkenner und vielleicht auch nicht ganz hundertprozentige Experten sich zu einer Weinverkostung überreden lassen, wenn diese vor der Kamera live und in Farbe via Google+ Hangout durchgeführt wird? Ich nahm vor wenigen Tagen an genau diesem Experiment der METRO Cash & Carry Deutschland teil. Mit teils wildfremden, aber vertrauten Bekannten aus der digitalen Szene erlebte ich die Weinprobe der ganz anderen Art.

Wein in Gesellschaft und Wirtschaft

Doch einen Moment noch. Warum schreibe ich neuerdings über Wein? Die Antwort begründe ich zweifach. Einerseits habe ich ein ganz persönliches Interesse an dem Thema. Natürlich zähle ich zu den Menschen, die einen guten Tropfen, gerne einen Schluck und manches Mal nicht nur ein Glas, sondern sehr gerne eine Flasche von gutem Wein zum gemeinsamen Abendessen oder zur Verkostung genießen. Andererseits bestehen berechtigte wirtschaftliche Interessen am veredelten Traubensaft. Trotz einer äußerst schlechten Ernte liegt Deutschland mit 6,9 Millionen Hektolitern im Jahr 2010 auf dem zehnten Platz der weltweit größten Weinerzeuger. Im Jahr 2008 konsumierten die Bundesbürger pro Kopf durchschnittlich 24,14 Liter Wein. Nach den letzten Schätzungen soll sich allein der Umsatz der deutschen Weinexport in 2010 auf rund 355 Millionen Euro belaufen haben. Die Deutschen sind ihren heimischen Weinen nicht treu und nur jeder zehnte Bundesbürger mag deutschen Wein, dennoch achten die deutschen Verbraucher sehr stark auf den Preis. Wein ist ein gesellschaftlicher Trend, insbesondere für den Mittelstand ein relevanter Wirtschaftsfaktor und nicht nur wegen des Geschmacks erfreut sich Wein einer eingeschworenen Fangemeinde.

Weinverkostung mit METRO

Aufruf zur Weinverkostung per Blog

Diese Liebhaber, Kenner, Experten und auch so manche Amateure gilt es im Sinne der Markenführung für sich zu erobern. Ein ganz normaler Prozess, wie er jeden Tag rund um die Uhr stattfindet – durch Werbung und ähnliche Aktionen. Daher empfinde ich das Social Web Experiment von der METRO ziemlich genial: Die Grundidee, einfach wildfremde Menschen zu einer Weinverkostung per Google+ Hangout einzuladen, hat definitiv Potenzial zur absoluten Fanbindung mit Kultfaktor. Im Vorfeld durften sich interessierte Teilnehmer über das METRO Genussblog für die Weinverkostung anmelden. Dem Aufruf folgten verschiedene Akteure, indem sie einen freischaffenden Kommentar hinterließen. Die meisten der sich dort anmeldenden Teilnehmer waren zudem auch im Social Web und teils im Leben außerhalb der digitalen Welt untereinander bekannt, was letztendlich das Zusammengehörigkeitsgefühl während der späteren Weinverkostung im Google+ Hangout verstärken sollte. So erhielten wir Teilnehmer ein schönes Paket mit vier verschiedenen Weinen, jeweils zwei Rotweine und zwei Weißweine, die am darauffolgenden Montag live vor der Webcam probiert werden sollten. Als Teilnehmer und damit plakative Protagonisten erhielten wir diese Pakete natürlich kostenfrei, und wer möchte, kann sich diese auch selbst bei METRO-Wein.de nachbestellen.

Weinverkostung im Internet – geht das?

Funktioniert das überhaupt, die typische Weindegustation aus kühlen Kellerräumen im kuscheligen Ambiente direkt ins Wohnzimmer von rund zwanzig verschiedenen Menschen zu projizieren? Social Web wie kann im echten Leben wirken – vielfältig und bunt, schrill und laut, aber auch trist, öde und langweilig. Glücklicherweise entpuppte sich der Abend eher als heiteres Beisammensein mit so mancher Expertise und ungeahnten Fragen. Den Auftakt machte die Weinprobe des Riva Leone Gavi 2010 gefolgt von einem Five Climates Sauvignon Blanc 2011. Der Sieger der Runde war dabei der Sauvignon Blanc aufgrund der Leichtigkeit im Geschmack und der damit verbundenen Vielseitigkeit für den Einsatz zu diversen Gerichten. Zum Einsatz kamen Weingläser verschiedenster Sorten, aber so manche Kuriosität offenbarte sich dank Wassergläser und Longdrinkgläser, in denen degustiert wurde. Nach der ersten Verkostung dieser beiden Weißweine kamen die Roten ins Spiel. Der Pinotage von Five Climates 2011 hatte das intensivste Geschmackserlebnis für die meisten Teilnehmer, der abschließende Cianti Classico von Villa Brotini 2008 konnte die Teilnehmer nur mäßig überzeugen.

Doch neben der alkoholischen und geschmacklichen Vertiefung auf Zunge und Gaumen frohlockten die von METRO bereitgestellten Experten Matthias Schwunk Sébastien Philippe und Nils Rathjen im Videochat über die jeweiligen Geschmacksausrichtungen und Unterschiede, die sich in klaren Linien nachempfinden ließen und dank feiner Nuancen zu einem eindeutigen Unterhaltungserlebnis entwickelten. Die Zurückverkostung der Weine brachte gänzlich andere Gedanken in den geschmacklichen Einklang, so dass viele der Teilnehmer gänzlich unterschiedliche Empfindungen spüren durften. Beim Blick in die Runde auf die übertragenen Bilder der anderen Teilnehmer bestätigte sich dies sowohl vor der Kamera als auch auf dem Gaumen. Wer hätte auch gedacht, dass der Sommelier behaupten würde, dass zuviel Tanninen sich so auswirken würden „als wenn man in einen Hamster beiße“? Das direkte und unvermittelte Kommunikationserlebnis genoss ich während der Weinverkostung und meine Fragen wurden prompt und zuverlässig beantwortet, so dass ich mich als potenzieller Kunde bei METRO wohlfühlte.

Unternehmen sollen die Kunden beflügelt

Zwar mag der PR-Effekt dieser Aktion relativ gering ausfallen, jedoch spielt hier die persönliche Empfindung aller Teilnehmer in ihren Berichten (wie auch in diesem Text) eine entscheidende Rolle. Nicht im Sinne einer massenhaften Breitenwirkung haben die Medien berichtet, sondern einzelne Menschen, die auch teils gut im Social Web vernetzt sind, haben die Aktion aus Leidenschaft heraus beworben. Diese hohe Authentizität und die einhergehende Transparenz von METRO im Umgang mit noch so kleinen Zielgruppen in Social Media scheint ein herausragendes Beispiel für intelligente Kommunikation und den berühmten Kundendialog auf Augenhöhe zu sein. Davon kann sich jeder wirklich mehr Beispiele in Deutschland wünschen.

Mein Fazit: Genau aus diesem Bauchgefühl des Wohlfühlens heraus war diese Weinverkostung eine gelungene Aktion, die einige Leser vom METRO Genussblog wohl nicht so schnell vergessen werden. Lachend, heiter und zugleich professionell entwickelte sich diese Stunde zu einem charmanten Erlebnis, von dem sich manch andere Unternehmen mehr als eine Scheibe abschneiden könnten. Die Tatsache, dass die Teilnehmerrunde ein bekundetes Interesse an der neuen Liquor Lounge im Düsseldorfer METRO und auch an einem „Meet the Genießer“-Treffen mit Weinverkostung auch im wahren Leben hatten, spricht für den positiven Effekt dieser neuen Idee einer Weinverkostung. Vielen Dank!

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Mike,

    freut mich und uns sehr, dass Dir die Verkostung Spaß gemacht hat. Statt Matthias Schwunk hat übrigens Sébastien Philippe als Fachmann an der Verkostung teilgenommen. Das war eine kurzfristige Änderung.

    Dann auf ein nächstes Mal.

    Beste Grüße

    Carmen Hillebrand

    Leitung Social Media METRO Cash & Carry Deutschland

  2. Hi Carmen, vielen Dank für den Hinweis – habe ich natürlich gleich im Artikel neu aufgenommen. Wir freuen uns alle wohl auf mehr von diesen spannenden Events :) VG, Mike

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.