Yeaahh!

Politikverdruss in Deutschland? Nein, danke. Kurz vor der Wahl sieht man nahezu jeden Tag etwas bei Rivva zu den Parteien, dem Wahlkampf und den Plattitüden der Politiker. Auch dämliche Ausrutscher gibt es, die aber nicht wirklich entschuldbar sind. Doch diese Aktion, die aus einer Kritzelei in einen Flashmob auf einer CDU-Wahlkampfveranstaltung der Bundeskanzlerin mündete, das nenne ich mal einen wirksamen und medial glorreich inszenierten Protest-Feldzug: Yeaahh! Yeaahh! Yeaahh! Yeaahh! Yeaahh!

Immerhin zeigt ein Teil der deutschen Bevölkerung, dass die Wähler auch immer jünger werden, und dass Senioren-Taktik im Wahlkampf überhaupt nicht gut ankommt. Und jetzt auch mit Song beim Johnny. Zumindest blieb dieser Protest nicht unbeachtet: Spiegel-Online berichtet fleissig über den Flashmob.

Veröffentlicht von

Mike Schnoor ist Senior Partner von Guts & Glory, der Manufaktur für die Digitalisierung von Marken, Unternehmen und Institutionen. Als Berater sorgt er dafür, dass Unternehmen sich im digitalen Wettbewerb hinsichtlich Kommunikation, Prozesse, Kreation und Social Media richtig positionieren können. Seine beruflichen Schwerpunkte liegen in der Digitalen Transformation, Kommunikation, Digital Strategy, Marketing, Public Relations und Social Media. Auf seinem persönlichen Blog mikeschnoor.com und im Magazin #DigiBuzz veröffentlicht er verschiedene Fachartikel zu seinem Themenportfolio. Folge @MikeSchnoor bei Twitter!

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Mir scheint, es gibt mittlerweile mehr Berichte über die Aktion als Adoleszensler, die daran teilgenommen haben?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.