Beiträge

In der kommenden Woche werde ich in einer sieben bis acht stündigen Zugfahrt sehr viel Zeit haben um ein gutes Buch zu lesen. Ich möchte mit den Lesern meines Blogs dafür experimentieren. Ich suche den besten Buchtipp für meine Reise – teilt mir euren Bestseller oder euer Lieblingsbuch am besten hier in den Kommentaren mit.

Den mir am meisten ansprechenden Titel möchte ich in dem Fall noch rechtzeitig beim Online-Buchhändler bestellen, damit ich das Buch für die Reise parat habe. Dabei ist es mir egal, ob es Fachliteratur zum Thema Public Relations oder ein Buch wie „Remember Me?“ von Sophie Kinsella ist. Ich freue mich auf eure Buchtipps! :)

Wie nervig es doch sein kann, wenn zahlreiche Leute sich um die Sitzplatzreservierungen streiten. Da kann man doch wirklich nur den Kopf schütteln. Gibt es nicht die Möglichkeit, dass man sich auf freundliche Art und Weise einigen kann – leben wir in der Anonymität der Arroganz? Ich verstehe es durchaus, wenn jemand einen Tischplatz reserviert zwecks Anschluss für den Laptop oder das Macbook, doch wenn 10 freie Plätze im Großraumabteil frei sind, muss man sich da für Platz 66 pikieren?

So sind wir halt in Deutschland, wenn man es nicht besser weiß. In anderen Ländern ist meinen Freunden und mir noch nicht passiert, dass man sich so anstellt, wenn alles frei ist. Ob die Fahrkartenkontrolleurin ein wenig schief drein blickt, wenn ich jetzt etwas von der „Deutschen Bundesbahn“ erzähle? Das lassen wir dann doch lieber, bevor meine Taten einem Sakrileg gleichgesetzt werden.

Dafür hat jemand anderes jetzt richtigen Ärger. Der Mann besitzt ein gültiges Ticket, jedoch braucht er für die Nutzung auf der Strecke Köln – Hamburg ebenfalls eine gültige Bahncard. Der Mangel an selbiger soll ihm mit 29 Euro Aufpreis berechnet werden. Nun verweigert er die Zahlung, was die Kontrolleurin mit einer extra Pauschale von 40 Euro berechnet. Das macht also schon 69 Euro nur für die Beharrlichkeit eines Menschen. Oben drein wird der Bundesgrenzschutz am nächsten Bahnhof auf den Mann warten und ihn einkassieren. Eine EC-Karte hat er dabei, könnte also problemlos den Betrag von 29 Euro überweisen – möchte er aber nicht. Sollte er sich beim BGS nicht ausweisen können, droht ein weiteres Buß- oder Ordnungsgeld. Die restlichen Anwesenden schütteln den Kopf, schmunzeln verschmitzt über diese extreme Selbstprofilierung des Egos, und hoffen darauf, dass er sich mit den BGS Beamten gut versteht. Ansonsten sehe ich schon eine Abführung. Prost Mahlzeit.

Den folgenden Beitrag verfasste ich heute Nachmittag während unserer Zugfahrt in den Kurzurlaubs bei Katharina’s Mutter…

Eine Zugfahrt die ist lustig, eine Zugfahrt die ist schön. So heißt es ja im Volksmund, wenn es um die üblicherweise länger andauernden Reisen quer durch Deutschland, Europa oder die Welt geht. Wir sitzen seit 9:07 Uhr im Zug und sollen um 16:43 Uhr ankommen. Die Ländertickets geben für 27 Euro zu zweit eine günstige Alternative, um per Bummelbahn für ca. 7 3/4 Stunden im Zug von Flensburg über Neumünster, Hamburg, Rostock und Strahlsund nach Greifswald zu gelangen.

Der Komfort in der zweiten Klasse in den Regionalbahnen, Regionalexpresszügen oder anderen privatwirtschaftlichen Bahnunternehmen ist relativ angenehm, solange man sich die Großraumabteile mit angetrunkenen HSV und Borussia Dortmund Fans teilen muss. Das war ein Dauerbesäufnis mit großem Polizeiaufgebot am Bahnsteig 10 des Hamburger Hauptbahnhofs.

Nur teuer ist es anscheinend, wenn man das W-LAN Angebot der Deutschen Bahn AG nutzen möchte. Eben dort am Hamburger Hauptbahnhof empfing ich das „T-Mobile_T-Com“ Netzwerk aus irgendeiner Sendeantenne des Gebäudes. Dort pries man die günstige mobile W-LAN Nutzung auf einigen Zugverbindungen an. Günstig? Preiswert? Billig?
Das ist nichts für Pappenheimer! Insgesamt 8 Euro darf man pro Stunde berappen, falls man auf der Zugfahrt so sehr gelangweilt ist, dass Ablenkung per Internet verschafft werden muss.

Einen kleinen Rabatt gibt es ab drei Stunden Nutzungsdauer, für 15 Minuten darf es schon 2 Euro kosten, und wer wirklich für 24 Stunden sich im Zug aufhält, den Menschen möchte ich sehen, der in Deutschland so lange fährt. Was bleibt einem also übrig? Wir verzichten auf das Internet und bestaunen so einiges am Wegesrand.

Persönlich hasse ich mittlerweile die „La di düü di la da da“ Ankündigung, welche auf kommende Kleinst-Bahnhöfe hinweist Meistens fehlt der urtümlich anmutige „Bahnsteig“ sowieso…

Die blonde kleine rechts neben uns telefoniert seit Hamburg mit irgendwem. Entweder ist das ein als Handy getarntes Walkie Talkie, oder sie kann es sich leisten, für mittlerweile bald zwei Stunden eine Frikadelle am Ohr hängen zu haben. Vielleicht haben Mama und Papa aber auch nur die dicken Spendierhosen mit strapazierfähigen Hosenträgern, um diese Kosten zu tragen? Oder doch eine Flatrate von den neuen Billiganbietern? Langsam nervt es jedenfalls… „Du bist süß! oder „Ich liebe dich!“ kommt aus dem pubertierenden Mädchen herausgesprudelt. Tüddellütt und Knuddelwuddel.

Zur Rechten sehen wir aus dem Fenster eine von kleineren Schneeresten bedeckte gelb-bräunliche Wald- und Wiesenlandschaft. Das ist halt Meck-Pomm at best! Kat und ich sorgen uns schon, dass wir keine warmen Sachen eingepackt haben. Schließlich war ein riesiger See mit einer dicken Eisschicht bedeckt, was auf immer noch andauernde Kälte schließen lässt. Die Schwäne watscheln hier zum Glück noch umher – also keine Vogelgrippe in Sicht.

Und unser kleines Meerschweinchen sitzt vereinsamt in unserer Wohnung. Dennoch wird es ein Rundum-Sorglos-Care-Paket bekommen, da unsere lieben Freunde Jonas und Lena im Minutentakt das House-Sitting und Tierchen-Füttern übernehmen… so hörte es sich jedenfalls nach Katharina’s Aussage her an.

Ich hasse Offline-Bloggen mittlerweile! Die Sitzposition ist mittlerweile nicht mehr zu ertragen, die Sitze dieses zweistöckigen Zuges sind wohl für eine dauerhafte Schädigung des Rückens geradezu prädestiniert. Von angenehmen Arbeiten (hier: Content Produktion) kann man ja nicht sprechen.

Ein weiterer zugefrorener See. Das ist beklemmend. Es hat etwas Unwirkliches an sich, wenn der grau bedeckte Himmel und die gelb-bräunliche Wiesenlandschaft mit schwarzblauen Wäldern im Auge zusammengeführt werden.