Beiträge

Ehrgefühl, Nationalstolz, Patriotismus, Freude… mit solchen Worten umschreiben wir gern das Erlebnis der Fußball Weltmeisterschaft. In diesem Jahr blicken wir voller Hoffnung nach Südafrika, wo in wenigen Stunden auch unsere Deutsche Nationalelf antreten wird, um bei der FIFA Weltmeisterschaft 2010 mit um den Worldcup-Titel zu spielen. An der heimischen Werbefront überschlagen sich die Medien mit stündlich und minutiöser Berichterstattung rund um dieses globale Großereignis – wie man unschwer bei Google bei der Suche nach „Fußball WM“ in den Nachrichten erkennen kann.

Vom journalistischen Medienrummel abgesehen, entdecken insbesondere die werbetreibenden Unternehmen ihre sportliche Seite und spielen sich die schönsten Bälle gegenseitig zu. Zwar möchte der eine Sportartikelhersteller adidas gänzlich auf TV-Werbung zur WM 2010 verzichten, aber dieses Bekenntnis ist auch in der Omnipräsenz der Marke auf den Spielertrikots zurückzuführen. Andere Markenunternehmen hingegen können nicht genug davon bekommen, ihre werblichen Momentaufnahmen – und damit fast alles und jeden – mit einem Fußball auf der Standarte in den Orlog zu schicken.

Vor allem die Text-Perfektionisten geben sich eine geballte Schlacht der Wörter und versuchen, mit eingängigen Begriffen gleich noch ein wenig SEO über aktuelle Pressemeldungen zur WM 2010 zu erzeugen. Beispiele gefällig? Gerne, im Netz gibt es genügend Material. Darunter sind inhaltlich interessante Themen, aber auch so manche Pressetexte, die einem schon mehr als ein Stirnrunzeln oder Kopfschütteln abfordern. Es folgt die ultimative Top 10 Liste der besten, interessantesten, lustigsten und überflüssigsten Pressemeldungen zur Weltmeisterschaft 2010.

Die Top 10 der auffälligsten Pressemeldungen zur Fußball-WM 2010

  1. Jubeln bis zum letzten Spiel: Ein paar einfache Trinktipps bringen Sie fit und gesund durch die Fußball-WM: Es geht wirklich um Trinkwasser. Aber wenn über den Magen-Darmtrakt und das entsprechende Prinzip der Schweißbildung auf Expertenbasis referiert wird, schaltet sich der Geist durchaus ab.
  2. TV-Empfangswege im WM-Check: Wer jubelt zuerst über Tore?: Prädikat wertvoll, leicht schräges Medienthema und damit auffällig. Inhaltlich schlägt hier die Fachpresse allen anderen PR-Leuten einen Haken. Schließlich weiß jetzt jeder, dass sein digitaler Anschluss das Tor erst zu spät überträgt, während die Nachbarn mit analogem TV-Anschluss schon ein paar Sekunden früher jubeln dürfen. Das macht Freude!
  3. WM-Aktion bei Saturn: Jetzt beim Elektrofachmarkt 100 Euro Fanprämie sichern: In den Zeiten, wo der Geldbeutel kleiner wird und wir den Gürtel schon enger schnallen, suchen andere ihr Heil in dem Konsum. Emotionale Momente für Überzeugungstäter? Gewiefte TV-Zuschauer kennen dieses Späßchen bereits aus der Fernsehwerbung, aber welche Redaktion druckt eigentlich einen rein werblichen Inhalt ab?
  4. Das Erste: Erfolgreicher Auftakt der FIFA WM 2010 im Ersten: Wenn wir feiern, dann aber richtig. Schließlich geht es auch in Zeiten der GEZ-Reform immer um die Quote. Welchem Journalisten ist es dabei nicht schon im Vorfeld klar, dass dieser Freitag schlichtweg DER FUSSI-FREITAG war?
  5. Fußballfieber auf Balkonien: Fanartikel gut sichern: Wenn es mal wieder windig wird, müssen wir unsere Fanartikel am Gebäude gut sichern. Unsere Fahne hängt am Fenster gut eingeklemmt. Aber stürzt was herab, haften Fußballfans für Verletzungen und entstehende Schäden. Sind solche Meldungen bei der Fußball-WM nicht Spaßbremsen?
  6. ZERTIFIKATEWOCHE: Interview mit Bastian Schweinsteiger – Was Fußball und Investments als Disziplin gemein haben: Nur wenige Worte fassen diese Meldung gut zusammen: Wer hätte das gedacht?
  7. Viele Rote Karten für WM-Produkte: 11 Lebensmittel mit Fußball-Werbung im Ampel-Test: Würstchen in Ball-Form, Milchreis mit Deutschland-Flagge, Schokoriegel mit DFB-Prämien: Der Test macht hungrig, aber sättigt in keinem Fall. Bei so viel Kalorien in den ganzen Markenprodukten bleibt einem schon der Schokoriegel im Halse stecken. Der Appell an die Gesundheit. Dann doch lieber das Steak auf den Grill geschmissen.
  8. Bis zu 12,82 Millionen: Starke Quote bei erster RTL-WM-Übertragung: Einer geht noch, einer geht noch rein. Auf den obigen Erfolg der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalt setzt der Privatsender natürlich noch einen drauf. Das Spiel von Uruguay gegen Frankreich war zwar alles andere als gut, zumindest kann man damit auch noch ein wenig Programmwerbung bei den WM-Talkern mit Herrn Jauch unterjubeln. Ach, der Jauch ist künftig auch bei der ARD zu sehen.
  9. Bonfire bringt Deutsche Nationalhymne erstmals in die Charts: Oben im Text stand noch etwas zu den Worten Ehrgefühl, Nationalstolz, Patriotismus, Freude – möchte man wirklich die Deutsche Nationalhymne als Rocksong mit mächtigen Gitarrensounds, fetten Bässen und einem vorwärtstreibenden Schlagzeug hören?
  10. Weltmeister Deutschland? Aber bitte doch! Wir brauchen den Titel – 54, 74, 90, 2010 – was will man mehr? Zumindest nicht die Hoffnung schüren, indem die Börsenentwicklung in wichtigen Teilnehmerländern der vergangenen Weltmeisterschaften analysiert wird, um Rückschlüsse auf den Ausgang der WM zu geben?

Mit einer solchen Liste bewegt man sich natürlich immer auf dem Glatteis, vor allem wenn man selbst kräftig in der PR selbst persönlich mitmischt. Man zeigt mit dem Finger auf andere und prangert sie damit indirekt an. Doch diese Top 10 der Pressemitteilungen zur Fußball WM 2010 soll kein öffentlicher Pranger sein, sondern ein nachdenkliches Beispiel. Schließlich verbreiten wir alle unsere Presseinformationen auch ins Social Web. Diese Situation lädt charmant zu einem Diskurs ein – als Dialog auf Augenhöhe für alle, die mitdiskutieren möchten und konstruktive Kritik üben wollen.

Diese Botschaft möchte ich auch mit diesem Text erreichen. Mir widerstrebt es zwar, mich so intensiv und ausgiebig das sportliche Großereignis der Fußball Weltmeisterschaft 2010 für die Profilierung des eigenen PR-Egos auszuschlachten. Denn wer sich nur einmal einen klaren Kopf in diesen heißen Tagen machen kann, kommt zu einer logischen Schlussfolgerung zwischen dem Wahnsinn der WM 2010 und dem Ansporn der Öffentlichkeitsarbeit. Auch Twitter muss manches Mal für die PR herhalten…

Ganz gleich welche noch so unglaubliche Pressemitteilung jemand in diesen Tagen verbreiten möchte – sie wird sang- und klanglos in der Reizüberflutung der Medienwelt untergehen. Ganz nebenbei werden zahlreiche Journalisten, und da muss ich auf meinen gesunden Menschenverstand vertrauen, so wenig wie möglich versuchen, die Werbebotschaften der WM-geilen Unternehmen aufzusaugen. Stattdessen bauen sich sogar einige Medienvertreter einen Filter, der schlichtweg alles, was auf „Fußball“ oder die Weltmeisterschaft nur hört, in die Ablage P und damit ins Nirvana schickt.

Liebe PR-Kollegen, bitte vertraut auf euch selbst und versucht nicht alles zu biegen oder zu brechen. Bekennt euch zu anderen Themen, nutzt die Chance für relevante Inhalte und platziert sie in den Medien. Und falls der Chef oder Kunde von dem „Nein“ zur WM überzeugt werden müssen, nutzt einfach euren gesunden Menschenverstand aus und besteht darauf, authentische und glaubwürdige PR zu machen. Zwar befreit diese nicht von der Pflicht einer Meldung, aber manche Dinge müssen einfach nicht sein. Schließlich sind wir die Experten, also vertraut bitte uns und unseren Erfahrungen und Beurteilungen.

This is entry is aimed at our beloved US-American visitors:

Feel welcome here in the warm and comfortable place. Please take a seat and enjoy our show. Because we are enjoying another one, and you might want to join us on this amazing trip of your national horrors, so please enjoy the next round of your yearly fiasco: The Hurricane Season!

We’re probably not going to suffer from these blasting storms, so we’ll do our best and play some games. So there, you’ve got it! Just about one week left until we’ll celebrate the Worldcup… and you celebrate the Hurricane Season… enjoy!

Best wishes from the Soccer Worldcup Country 2006 named Germany! ;)

But let’s be serious – the catastrophes of hurricanes are horrible. Nevertheless, both of these seasons (soccer and hurricanes) have begun and we can’t avoid it anymore. Soccer and Hurricanes… yay!

Wer einen Spreadshirt Shop auf der eigenen Homepage oder dem Blog bewirbt, sollte gehörig aufpassen. Selbst Spreadshirt warnt vor möglichen Klagen seitens der FIFA über die Nutzung der eingetragenen und meiner Meinung nach absurden Markenbezeichnungen, die ich hier nicht weiter aufzählen möchte:

Liebe Shop-Partner,
– die FIFA spielt nicht auf Zeit
– die FIFA wird den Fair Play PokalTM nicht gewinnen
– die FIFA hat nichts Besseres zu tun
– Namen und Details wurden geändert, der Rest ist wahr
Bei uns entsteht der Eindruck, dass es der FIFA leider nicht nur um den Schutz ihrer Markenrechte geht. Die FIFA könnte uns die konkreten Verstöße genau benennen, dann würden wir sie einfach löschen. Die FIFA nennt uns die konkreten Fundorte aber erst auf Nachfrage und erst, nachdem sie die kostenpflichtigen Abmahnungen an die Shopbetreiber verschickt hat.

Bei allem Respekt: Die FIFA ist damit eine unglaubliche Saubande, die man am brennenden Leib durch die Dörfer treiben sollte.

Die Spatzen pfeifen es schon von den Dächern, also los und treibt die Sau durch’s Land! Die Entscheidung ist gefallen, denn Kevin Kuranyi ist draußen! Und dafür gibt es den Newcomer David Odonkor bei der Fußball WM 2006 in Deutschland. Fabian Ernst darf sich auch erstmal ein Abo von Arena TV holen. Da sind wohl so einige am Abkotzen über die Entscheidung von Klinsmann. [via SpOn]

Wir trauten unseren Augen kaum, als wir heute aus unserem Wohnzimmerfenster über die Straße blickten. Da hat doch… da ist doch… richtig, irgendwer von Gegenüber hat sich die Mühe gemacht und demonstriert brav seine Fanleidenschaft zum Fußball.

Wir haben jedenfalls schon mit unseren neuen Biergläsern gut vorgesorgt. Es fehlt nur noch ein Kastenvorrat.

Nachdem wir ja nun offiziell den Slogan „Fußball WM 2006“ benutzen dürfen, betreiben wir ein wenig Content-Produktion damit! Es gibt nämlich einen männlichen Grund zur Freude: Wir besitzen zwei schöne Weizenbiergläser aus der Serie LIMIT II von Leonardo. Die gab es für ganze 5 Euro im Angebot bei unserem WMF Store in Flensburg zu kaufen (siehe Screenshot aus der Leonardo Produktseite).

Für die kommende Weltmeisterschaft steht also dem Biergenuß nichts mehr im Weg. Zwar haben wir hier in Flensburg auch unser eigenes Bier, doch persönlich kommt das Flensburger Weizen nicht an das Erdinger Weißbräu heran. Vielleicht liegt es natürlich auch daran, dass eine 0,33l zu 0,5l Flasche die subjektive Grundsatzfrage im Keim erstickt?

Die FIFA verliert am Bundesgerichtshof den Markenstreit um die Wortkombination „Fußball WM 2006“:

Der 1. Zivilsenat des BGH in Karlsruhe ordnete am Donnerstag die „Totallöschung“ dieser Marke für rund 860 Waren und Dienstleistungen an, die sich die FIFA ursprünglich schützen ließ.

Diese direkte Schlappe hilft alldenjenigen, die sich auch um die Fußball Weltmeisterschaft mit ihrer Werbung verdient machen wollen. Jedoch ist für beispielsweise den Begriff „WM 2006“ nur eine teilweise vorgenommene Löschung beantragt… na dann schaun wir mal, was sich dann in der Zukunft daraus ergibt! Jedenfalls lacht sich bestimmt die halbe Welt über die Ignoranz der Fifa und die entsprechende Rechnung vom Bundesgerichtshof schrott! [via SpOn]

Zum Glück bin ich bisher nicht Opfer von gewissen pseudo Kommentaren geworden, in denen irgendwer unbekanntes für z.B. Videos zur kommenden Fußball WM 2006 wirbt. Soetwas wird anscheinend entweder direkt von Nike oder doch nur von unternehmenstreuen Menschen betrieben.

Irgendwie ist es schon ekelig, dass mit dem Nike-Video ein verdeckter Spam entsteht… Da hätte man sich von Nike lieber direkt mit dem Thema „WM“ auseinandersetzen sollen und offizielle Statements machen müssen. Aber ganz bestimmt nicht dann, wenn Nike als Unternehmen ja noch nicht einmal im Artikel erwähnenswert war. Nur weil ich irgendwo ein Sponsor bin, muss ich mich ja nicht so offensichtlich dämlich anstellen. Und die ganze schöne dreckige Wahrheit liest man leider nicht bei mir, sondern bei Thomas Knüwer.

Es ging heute durch sämtliche Medien, und vielleicht war es die Ironie des Schicksals. Auch im Schlick saß das Schicksal. Denn Fische fangen irgendwann an zu stinken. Deshalb müssen sie ausgetauscht werden. Heute wurde der alte Backfisch aus dem Kahn geworfen… und traf direkt auf den Lehm – Mann welch eine Freude für den einen, und welch eine Trauer für die anderen.

Wir beglückwünschen den Herrn Klinsmann zu seiner heroischen Entscheidung, dem alten Fregatten-Kapitän Kahn den Wind aus den Segeln zu nehmen und ihn auf die Sandbank auflaufen zu lassen. ;)

Das jüngste Freundschaftsspiel zur kommenden Fußball Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland entpuppt sich als unglaublich schlechtes Spiel. Uns würde es nicht wundern, wenn die Amis das Spiel gewinnen. Wenn das passiert, kaufen wir uns diese USA-Fan-Shirts für €15,95 bei Peek&Cloppenburg aus Protest!

Wir sind natürlich nicht die 100%igen Experten in Sachen Fußball, jedoch kann es doch nicht angehen, dass die Deutsche Nationalmannschaft keine Tore gegen einen Gegner wie die USA schießt. Deshalb geht der Fauxpass des Abends an unsere sportlichen Repräsentanten!

Gebrabbel am Pult
Gibt es dafür Gründe, dass Deutschland in der ersten Halbzeit keine Tore geschossen hat? Franz Beckenbauer labert sich den Wolf – wir sagen es ist „Schicksal“! Oder einfach nur schlechtes Karma.

Nach der Aussage, die ersten 20 Minuten seien Fußballspielen mit Duracellhässchen gewesen, denken wir schon an Schleichwerbung im LIVE-Programm des ZDF. Nun aber wieder zum direkten Spiel!

Anstoss Teil 2
Eigentlich wollten wir nicht darüber so direkt hier live mitschreiben, aber es gibt halt nix besseres nach zwei Bier zu tun. Füße hoch auf den Tisch, der Schweini macht sich noch schick, und dann kommt der Freistoß mit einem TOOOOOOR!!!!

Klose war da nicht dran, dass war ein Schweinilein! Gewinne gewinne und noch eine Runde! Mehr Tore für Deutschland. Es heißt jetzt 1:0 für Deutschland. Get lost, American Cowboys! :P

21:42 Uhr
Die Euphorie legt sich. Die nächste Ecke geht wieder rein… nach dem kurzen Geplänkel leider ins Aus.

21:49 Uhr
Wie der Kommentator so unsere Gedanken lesen kann: Die Nationalmannschaft ist immer noch nicht nach unserem Führungstreffer befreit. Schade eigentlich. Die Herren könnten sich ein wenig mehr ins Zeug legen, und tanzend, singend, strahlend über den Platz huschen – naja, nicht wirklich.

21:52 Uhr
Nix neues. Kahn macht einen Abstoß. Und auch wenn, lieber Kommentator, schon sechs Stammkräfte in der US-Mannschaft fehlen, dann sollten wir ja schon mit 6:0 in Führung sein, oder? Asamoah rutschte weit. Schweinsteiger schießt weit über das Tor hinaus. Mmmmh…. und auch daneben.

21:57 Uhr
Wir befinden uns in der 65. Spielminute. Es regt sich nichts. Kein laues Lüftchen. Kein rasender Ball, der auf das Tor der USA zufliegt. Olli macht den Abstoß, ein US-Spieler hat Tränen in den Augen (wie süß). Großes Nixtun. Mehr Bier?

21:59 Uhr
OLLI der Retter. Er hält den fiesen Mob-Pass in den Strafraum. Die Chöre des „Oh wie ist das schön“ verstummen vorerst. Nun ist Neuville für Asamoah dabei – ob das was bringt?

22:02 Uhr
Ablenkung: Katharina macht scheinbar endlose Fotoaufnahmen von mir, die an eine Endzeitstimmung meines Gefühlszustandes erinnern. Im Fußballspiel wird nichts tolles gezeigt – vorerst. Einwurf für die Amis… als ob die es verdient hätten.

22:04 Uhr
Der Ton vom ZDF hört sich ein wenig dumpf an. Kann es an den Trommeln liegen, die im Hintergrund als primäre Schwingungen auftreten? Oder ist einfach die Übertragung ein wenig zu „low“ für heute. Schweini hält das Schienbein und verkrampft das Gesicht, nur um Sekunden später aufzuspringen. Freistoß auf das Tor…

22:06 Uhr
Schade. Klose und Neuville aber dann ein klein wenig schief der Pass. Da stand die Ami-Abwehr schon wieder. Aber what so ever – TOOOOOOR!!! 2:0 durch Neuville im neuen Anlauf!

22:08 Uhr
Miroslav Klose legt in der 75. Minute nach. TOOOOOOR!!!! 3:0 für Deutschland! Ende Gelände für die USA. Geht nach Hause, ihr alte… ja. Schön nach vorne geprescht und das Tor versenkt. So soll es sein. Wehe das klappt nicht bei der WM!

22:10 Uhr
Nun gibt’s wieder ein wenig „Einwurfspaß“ mit den Amis… aber ob jetzt wieder über Fußball gesprochen werden kann, lieber Kommentator, das bezweifeln wir. Die USA sind ein unterlegener Gegner – eigentlich sollte Deutschland kein Problem haben, sie im Fußballspiel zu besiegen.

22:12 Uhr
In der 79. Minute kommt Ballack und schlägt das erste Mal seit August wieder zurück. Olé Olé! TOOOOOR!!! Es steht 4:0 für Deutschland! YES! That’s a strikeforce with a massive assault.

22:15 Uhr
Wechsel von Friedrich und Owomoyela… ob letzterer einen WM Platz bekommt? Und ob die vier Torschützen damit ihren Stammplatz gesichert haben? Mal sehen was noch so für Überraschungen kommen…

22:17 Uhr
Abgefläschter Schuss von Ballack. Leider hält der Torwart der Amis den Ball mit Bravour, um das 5:0 zu verhindern. Aber was nicht ist, das kann ja noch werden… hihi! Ist das unser Siegesrausch?

22:18 Uhr
Zusammenprall von Oliver Kahn mit dem US Spieler Johnson. Der Ball rollte ins Tor… zählt wohl aber nicht. Dafür gibt es Olli-Rufe aus dem Publikum. Na bitte, der Affe brüllt wieder und ist auf den Beinen, er sah aber sehr maltretiert aus…

22:20 Uhr
Der dumme Schwede hat den Treffer von Johnson gegeben. Frechheit. Die Schweden halt. Mit einem 4:1 sollt ihr euch mit einem weiteren Tor an den Amis rächen! SO!

22:24 Uhr
Es ist nur ein lausiger Treffer für die Statistik. An so einem Tor kann man sich nicht erfreuen, und das Publikum ahndete es mit einem Pfeifkonzert. In der 89. Minute scheint sich nicht mehr viel zu tun – die Pässe sind mager, aber es gibt noch einen Einwurf… der sich reaktionär im Mittelfeld wiederfindet. Die Nachspielzeit wird wohl 2 Minuten dauern.

22:26 Uhr
Das wars. Deutschland siegt mehr oder weniger verdient mit einem 4:0 4:1 gegen die USA. Ob die „angeschlagene deutsche Fußballseele“ nun heilt, daran glauben wir nicht. Gegen die großen Gegner hat die Nationalmannschaft sehr hoch verloren – und da kann man sagen was man will, die Ergebnisse sprechen halt für sich. Der heutige Sieg hätte niemals in eine Niederlage ausarten dürfen, denn sonst hätte Fußballdeutschland, wie es ja gerne sich selbst betitelt, nur noch im Boden versinken müssen… auf eine positive WM-Stimmung. Na dann Prost! ;)