Beiträge

Soeben per IM bekommen: Das Klassenfoto. Ist soetwas nun als „Frauen-Content“ zu bezeichnen, oder doch nichts weiter als die sportliche Auslese der polnischen Radsport-Mannschaft?

Wer es nicht gesehen hat, möge bitte ganz dicht die Nase an den Bildschirm drücken, und auf die rot-weiße Beinbekleidung der Probanden achten. Irgendwie scheint mir, als ob das ein Ringelschwänzchen Foto ist.

Was wir heute erreicht haben, ist mehr oder minder das Resultat eines ereignislosen Wocheneinstiegs. In der Welt geschieht absolut nichts von Belang, was uns auch nur als berichtenswert schmecken mag. Schon gestern war Katharina und mir so langweilig, dass wir über das tolle Ringelschwänzchen (mit Bild) berichteten. Was für ein trauriger, enttäuschender Beginn für eine kalte Woche im März.

Gastronomisch!
Wir genossen unser Mittagessen um 15:30 Uhr im Kritz. Es gab für uns beide einen Klassiker des Bistro-Restaurants: Eine Grillkartoffel mit Spinat und Feta mit Sauce Bearnaise auf einem kleinen Salat, dazu jeweils Cola Light und Spezi. Das hat uns pappensatt gemacht. Folglich mussten wir spazieren gehen und erlebten am Südermarkt in Flensburg das Highlight des Tages.

Alkoholische Exzesse!
Einige sturzbesoffene notorische Alkoholiker beendeten das stundenlange Besäufnis auf den Treppen des Marktplatzes und torkelten nach Hause. Einer der geistig gehemmten Bewohner der städtischen Straßen empfand ein Baufahrzeug als Sinnbild des Bettkastens. Mit großen Sprüngen, einem gewissen kraxeln und bergsteigerischem Können erklomm er das Vehikel. Ich konnte es mir nicht nehmen lassen, die lieben Bauarbeiter darüber zu informieren. „Ja, wie – was?!“ war deren entsprechende Reaktion, die dann nach Begutachtung des Alkoholikers sich in schallerndes Lachen umwandelte. Die Bauarbeiter zuckten noch schnell die eigenen Digitalkameras, nahmen den Alki auf und wir zogen ebenfalls lachend von dannen. Die Aussage, dass die Polizei da nicht viel weiter helfen würde, trifft wie die Faust auf’s Auge: Meistens unternehmen die Gesetzeshüter leider nichts, wenn streunernde Alkoholiker solchen Blödsinn machen.

Und wir selbst?
Aber Schmarn drüber, wie die Süddeutschen zu sagen pflegen. Wir waren bis eben ein zweites Mal zur zweistündigen „Happy Hour“ im Kritz und genossen günstige Cocktails. Ein weiteres Resultat des Tages lautet „Weniger Blog, dafür mehr Bock!“ – also ein intimes Motto. :)

Manchmal fragt man sich was DIE eigentlich so suchen? Etwa den ganz heißen meerschweinchen video download? Oder gar mit Rechtschreibfehlern für Team Time? Aber auch Lego Exoforce scheint die Leser zu interessieren.

Mit Sorge betrachten Katharina und ich die entsprechenden Statistiken, welche einfach besagen: 80% unserer Besucher kommen über Suchmaschinen (Google) rein. Neben dem üblichen Tammy Müll oder DSDS Konsorten etablieren wir uns als erstklassiges Nichen-Blog! Nur in welche Niche können wir uns überhaupt einordnen?

Sind wir also zielgruppenkonform oder doch nur auf nichtsahnende Freaks angewiesen, die nach Sex und Porno suchen? Aber wer weiß, denn vielleicht suchen die Leute bald nach etwas anderem.

Kennt ihr schon den „Ringelton“? Nein, nicht den Klingelton. Das ist etwas anderes. Der Ringelton ist das Ergebnis, wenn man mit einer Flasche Wein über die dumme Werbung im Fernsehen lästert. Dann gibt es den Ringelton. Daher prognostiziere ich die Ableitung „Ringelschwänzchen“ als den Google des Abends. Ist eine ganz heiße Sache, das Ringelschwänzchen. Wirklich. Sucht doch mal danach und lasst uns wissen, was man dazu findet – nebst der DE-Webseite zum Thema! Es erinnert einen an das, was einst der Hommingberger Gepardenforelle passierte. Kann man damit den neuen Hype starten? Ringelschwänzchen-Content anyone?