Wer sich auf der Ebene des Citizen-Media Journalismus bewegt und mit beispielsweise seinem Blog auch eigene Inhalte erstellt, ist seines Zeichens natürlich ein eigener Autor. Der Blogger aber beschäftigt sich heute mit einem wichtigen Thema: Gibt es ein Bloggerparadoxon? Wer mehr darüber erfahren will, sollte schleunigst den Artikel im Ganzen lesen!

In einem meiner neuesten abonnierten Feeds von kk-works.de bin ich auf das Bloggerparadoxon gestoßen. Es beginnt recht einfach mit der alltäglichen Arbeit, Routine oder der Lust am Schreiben:

[..]Artikel von denen man eigentlich denkt, dass sie einen Nutzen stiften und kaum einer liest sie bzw. es hält sich die Resonanz in Grenzen.

Bei einigen Artikeln wundere ich mich auch, warum niemand darauf anspringt (bis auf die beliebten Spam Bots). Besonders wenn ich mal zugegebenermaßen der allererste Schreiberling bin, der über Thema X schreibt, findet sich dennoch die Diskussion der Blogger Szene doch „woanders“ wieder. Trotzdem gibt es genau ein Phänomen, was mir auch schon aufgefallen ist, ich aber wohl bisher noch nicht zu Wort gebracht habe (oder jemand durchstöbert unser Archiv und findet es).

Dann das Paradoxon. Man schreibt 4-5 Sätze um einen Link herum, der zwar vielleicht noch einen gewissen Unterhaltungswert hat aber nicht viel mehr als kurzweilig ist und plötzlich strömen die Links herein, ähnlich die Besucher und auch im AdSensemenü schlägt sichs nieder.

Sehen wir mal vom Google Number 1 Hit, dem Tammy Desaster, einfach ab, so hat es für mich persönlich ca. 3 Jahre gedauert, nebst zweifachem URL-Wechsel, bis ich mich selbst ein wenig etablieren konnte. Wenn dann zu den Themen, die ich unter „ad curiosum“ verstehe, eine heiße Debatte entsteht, jedoch aber zu den relevanten Inhalten kein bisschen geschwaffelt wird, dann kann ich mich auch oftmals nur kringelig lachen.

Ob das vielleicht aber auch eine Frage des Journalismus bzw. der journalistischen Qualität der Beiträge ist, kann ich zur Zeit nicht beantworten. Auch gute und schlechte Inhalte werden je nach Zielgruppe wahrgenommen, und insbesondere anspruchsvolle Inhalte werden gerne von einigen Lesern überflogen. Ich gestehe ja, dass ich auch gerne einige Artikel von anderen Autoren überspringe. Aber sobald ich das Thema schon kenne, brauche ich auch nicht „10x Stuss dazu“ mir antun.

Also lieber Knut, Du stehst mit dem Bloggerparadoxon nicht ganz allein im Wald. Nicht jeder Eintrag, auch wenn er von einer Koryphäe in langen Atemzügen und stilvollem Geschreibe verfasst ist, wird von gleichen auch gelesen. ;)

3 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Ich möchte einmal Stefan Evertz aus den Kommentaren zum Bloggerparadoxon zitieren: In meinen Augen greift da der Schmidt-Raab-Vergleich: Stefan Raabs bunte Häppchen bringen Quote – Harald Schmidt bringt “Image” (oder auch “Ruf”). Wobei ich bei diesem Vergleich natürlich Harald Schmidt eine höhere / hohe Qualität zuordnen würde. […]

  2. […] Und passend dazu das Bloggerparadoxon, auf das MikeSchnoor.com und auch KK-Works, der Initiator des Themas, eingehen. […]

  3. raven::online sagt:

    Bloggerparadoxum – oder die Lust und der Frust beim Bloggen…

    Knut, von kk-work.de bringt heute in seinem Blog ein interessantes Thema zur Sprache, gibt es das Bloggerparadoxum und wenn, was ist es, bzw. was kann man dagegen tun?
    Das es das Bloggerparadoxum gibt, wird durch die Kommentare bei Knut eigentlich erh…

Kommentare sind deaktiviert.