Beiträge

Wer zuviel am Rechner hockt, der kommt auf so manche Gedanken. Selbst ich dachte desöfteren darüber nach, wie es wohl wäre, einen Feuerball auf einen unliebsamen Mitstreiter im Straßenverkehr zu schleudern, oder wenn man einfach einem Motorradfahrer eine Eisfalle platziert, damit er nicht in der Toosbüystraße mit an die 100 Sachen im Innenstadtbereich umherfährt.

Werbetechnisch gesehen trifft das folgende Video sicherlich den Geschmack von vielen WOW-Spielern… wie gerne versetzt man sich doch in die Rolle seines „Alter-Egos“? Da kämpft man doch gerne um die heißgeliebte eiskalte Coca Cola, nur damit der in diesem Video „herrische Chef“ weiss, wo seine sexy Grenzen sind.

Wenn man in einigen Foren ein wenig rumstöbert, dann finden sich auch einige Perlen. Perlen wie diese hier mit einem fahlen Beigeschmack:

Bin der ****** 17 Jahre alt und spiel gern Computer xD ausserdem rauch ich noch gerne Gras und trinken keinen Alkohol, geh noch aufm Gymi bis ichs dann versau, bekomm keinen Job und werd vonner Stüte leben trotdem weiter kiffen und WoW spieln sprich von mir habt ihr lange was

Zumal ich sämtliche Rechtschreibungs- und Grammatikfehler sinngemäß in obiger Passage stehen gelassen habe, irritiert mich das, was hier geschrieben steht. Was möchte mir der junge Herr mitteilen? Ist das schon ein gesellschaftlicher Hilfeschrei, dass sich unser Leben in jungen Jahren schon durch das perfide Spielen eines Online Rollenspiels ergänzen lässt? Nimmt WOW (World of Warcraft) zu viel Zeit ein, so dass man alles links liegen lässt? Ich glaube ja, irgendwie schon. Das beängstigt.

Viele Zeitungen und Zeitschriften haben ihre Copyright-Bedingungen, um die redaktionellen Arbeiten prinzipiell zu schützen. Zu oft stehlen Content-Diebe die Inhalte und veröffentlichen sie sogar unter dem eigenen Namen, ohne dass der ursprüngliche Autor, Quelle oder Herausgeber genannt wird. Plagiarismus bei akademischen Arbeiten und Copyright-Verletzungen als Argumentenschlacht vor Gericht sind die Folge.

Seitdem viele Verlage ihre eigenen Redakteure und Journalisten die Möglichkeit gaben, auch eigenständig ein Weblog unter dem Firmenbanner zu führen (siehe die kleine PR-Agentur am Rande der Stadt), nähert man sich immer schneller dem neuen Kommunikationsmedium „Internet + Weblog“, als dass man es noch vor 1-2 Jahren in Deutschland erwartet hatte. Waren damals nicht Schlagwörter wie „Pseudo-Journallien“ oder „Unprofessionalität“ Gang und Gebe? Desöfteren waren und sind Weblogs und die dazugehörigen Autoren den Verlagen und einigen Journalisten ein Dorn im Auge.

Gestern stieß ich jedoch auf eine äußerst positive Reaktion der Spielezeitschrift Gamestar, als es sich um die kostenfreie Bereitstellung eines ihrer Artikel in einem firmenfremden Weblog handelte. Es fand zwar keine direkte Verzahnung des Blogs mit dem Printmedium statt, doch diese jüngste Ausnahme, wie die Gamestar im Living in WoW Blog macht, dass ein ganzer Artikel in einer sauberen PDF Version veröffentlicht werden durfte, zeigt die mittlerweile fortschreitenden Annäherung von professionellem Journalismus und Blog Autoren auf.

Warum funktionierte das alles so reibungslos? Persönlich glaube ich, dass diese Bereitstellung eines zweiseitigen Artikels auch nur so einfach funktioniert hatte, weil die Autoren der Gamestar irgendwie „artverwandt“ sind. Sie testen Spiele sowohl offline als auch online, kennen sich mit Hardware aus und sind mit dem Medium Internet bestens vertraut. Bestimmt führen einige der Spieletester auch ein eigenes Blog, oder vielleicht ist die Gamestar mit ihrem Internetauftritt auch bald soweit, eine eigene Webloglandschaft aufzubauen. Auf der anderen Seite kann man sich diese Kommentare durchlesen und findet ganz schnell heraus, dass ein Leser des Living in WoW Blogs zur Zeit ein Praktium bei der Gamestar durchlebt hat! Kein Wunder also – gute Kontakte und Nutzung dieser Netzwerkstrukturen bringen auch den Blog Autor zur Freude!

Und das schöne ist, es wird keiner sagen, dass er/sie die Gamestar nun nicht mehr kaufen wird, nur weil es auch einen Artikel davon im Netz gibt. Ich selbst neige jetzt eher dazu, die Zeitschrift selbst zu kaufen – sofern ich das nötige Kleingeld in der Tasche parat halte!

Ich bin dabei – seit gestern, und heute halt offiziell, bin ich ein weiteres Mal Co-Autor von Robert, nur diesmal auf dem Gamer’s Living in WoW Blog. Warum das ganze, wieso ich meine Zeit verschwende, und was ich davon habe – das ist meine Sache! Ich hab Spaß daran, als Blog Autor ein wenig zu schreiben, und gleichzeitig spiele ich auch gerne das MMPORG World of Warcraft. Wer Lust hat, kann auch gleich meinen Vorstellungsartikel „Für die Nachtelfen“ lesen – viel Spaß dabei!

Yes, I’ve kept myself busy otherwise than browsing the web, reading news, reading blogs, reading blog news, and writing about this all in my blogs or in comment fields. Indeed we’ve been enjoying the visit of Katharina’s mother and brother. Carin and Christian stayed here for three days and left us on Monday morning. On top of this, University started again and we scrambled out of our home to catch up with the new schedule – just to resign from the term break and get kicked back to reality. Especially yesterday was a long day since we’ve had a very very painful wonderful trip on our bikes.

In the end, these are quite serious reasons for one to stay off from the blogosphere. But there is one thing I’ve kept myself silent about: I am the owner of World of Warcraft! This game kept me busy on both Monday and Tuesday afternoon… it was the try-out phase. I might consider contacting Robert for participating in the WOW-Blog on Gamers Living – who knows what the future may hold. Rob, do you want another man in your boat? Row row…

Considered this… my new PC is ready for take off at the reseller’s place. I’m going to pick it up in about 1-2 hours, and then I have to do some major backup of my old PC. What does this mean as next? OF COURSE! Finally there’s the machine to get amazing games. I believe I’ll order World of Warcraft right away!

Just earlier I saw an interesting article that allows people to initiate role-playing more deeply on the servers. That’s quite a neato, and I’ll definately try that out once the game ships here… back home to my safe harbour! The only problem is that amazon will take a few weeks to deliver it in time, and what am I supposed to do else? How am I going to survive in her psychopathic world?