Beiträge

Nicht nur uns fällt das seltsame Phänomen an einem Samstagnachmittag auf, sondern auch andere berichten bei Twitter über die veränderten Suchergebnisse bei harmlosen Suchen in Google. Als ich ausprobierte, nach meinem eigenen Namen zu googeln, was letztendlich ein sehr einprägsames und sicheres Ergebnis liefern sollte, wurde ich mit folgendem Ergebnis konfrontiert: This site may harm your computer.

Jeder Link auf ein Suchergebnis führte zuerst zu einer Warnmeldung von Google selbst, die sich über folgende URL generieren lässt: – doch derzeit ist der Zugriff wieder unterbunden worden.

Ich tippe, dass jemand ein wenig unachtsam bei Google war und eine neue Funktion implementiert hatte, jedoch diese auch für „außenstehende“ Nutzer zugänglich machte.

Das Team von blogato will eine Suchmaschine speziell für Blogs erstellen. Der offizielle Start von blogato ist zwar erst am Dienstag, den 25. September 2007, doch ein ausgewählter Kreis von Blog Autoren durfte bereits in den vergangenen Tagen herein schnuppern und sich ein erstes Bild von der Plattform machen.

Neben dem mit irrelevanten Inhalten und Pornografie überlasteten Technorati und dem zeitlos daherdümpelnden Google Blogsearch soll blogato ein festes Standbein in der Blogmonitoring-Szene werden. Das System indexiert, analysiert und bewertet typischerweise die zahlreichen Blog-Einträge, ein Relevanzkriterium ähnlich wie Rivva bietet blogato derzeit nicht – und da man derweilen auf den Blogmonitor von Nico Lumma ja schon über ein Jahr wartet, ist man sowohl als Blog Autor als auch PR-Mensch immer für Neues bereit.

Amüsant ist der Gedanke, dass sich die Nutzer des Dienstes an der Indexierung und Bewertung von Blog-Einträgen aktiv beteiligen dürfen um die jeweiligen Suchergebnisse mitzugestalten – ich stelle mir das ähnlich dem Digg-Prinzip vor. Zusätzlich übernimmt eine hauseigene Redaktion die Kontrolle der Inhalte und bemüht sich die Suchergebnisse zu verbessern.

Soviel zu dem worum es geht. Auch ich habe einen closed-beta Zugang von Alexander Schäfer erhalten und war durchaus erfreut darüber, dass die Kontakt-Mail nach dem mittlerweile „berühmt-berüchtigten“ HowTo: PR mit Bloggern vollendes zufrieden stellte. Jedoch frage ich mich vielleicht auch berechtigt, wie sich genau der Robot von blogato identifiziert und wie oft er vorbeischaut? Meinen Feed hatte der Robot nicht korrekt eingelesen und verweist auf die Weiterleitung nach Feedburner, obwohl www.mikeschnoor.com/feed das Maß aller Dinge wäre. Außerdem entzieht sich mir derzeit der Sinn von blogato, wenn der Dienstleister frei am Markt verfügbar ist. Gibt es ein Finanzierungsmodell? Kann man Links buchen oder gibt es ein Beteiligungsmodell für die Blog Autoren, indem man ähnlich wie Google AdWords einen Linkplatz bzw. die Platzierung buchen kann? Verkommt ein in diesem Stadium recht überschaubares System dann zu einem mit werblichen Inhalten überflutetes System? Nunja, vielleicht klären sich die Fragen… vielleicht auch nicht – es bleibt noch ein wenig Zeit bis zum offiziellen Start… :)

Scheinbar dreht Technorati im Moment durch, oder gewisse Mechanismen, die wie ein Mega-Spam wirken, sind mittlerweile unterbunden. Wurde das System von Technorati erneuert? Wurden gewisse IP Adressen mit ihren Anfragen ins Nirvana geleitet?

Diese Technorati Top Search Ergebnisse sprechen zur Zeit für ein absolut bereinigtes System – oder einen gewaltigen Fehler? Wer weiß mehr darüber?

Vielleicht liegt es auch nur an der recht späten Zeit, zu der ich Techonrati aufsuchte.

Nachtrag: Scheinbar ist Technorati komplett kaputt gegangen… wow!

'Technorati Error' von Sichelputzer

How to fight out a small battle with Microsoft? All you need is basically an invitation from MSN to participate in a promotion event for your own company. MSN offered to provide a personal search assistant accompanied by a laptop, mobile internet card and extra battery packages in order to advertise for its new search service. This person is meant to spend the day in your editorial office and research whatever you want by using MSN Search. But the key is to channelize the input for their search into four simple questions:

1) Which agencies work for Microsoft in the individual EU-countries and in Bruxelles in public affairs?
2) Which former politicians of EU-countries are by now employed at Microsoft’s public affairs / lobbying / public administration?
3) Do numbers exists on how much money is being spent by Microsoft in Europe each year in public affairs?
4) How many people does Microsoft employ in lobbying / public affairs in Bruxelles and Germany and how are the names for them?

What happened in the end – Microsoft opted out and got their promotion students back home. You can read the details at Netzpolitik.org in german.