Seit heute bin ich um eine Schnapszahl reicher – und weil dieser Blogeintrag auch automatisch an Twitter gesendet wird, habe ich die Tausend auch geknackt. Ich danke für die Aufmerksamkeit.

Und Pownce will ich nicht so recht nutzen, auch wenn ich dort einen „early-bird Account“ hatte, lässt mich der Dienst, der auch von vorn herein mit Premiumservices angedroht hatte, absolut kalt. :)

2 Kommentare
  1. Dennis sagte:

    Hey Mike, na dann mal herzlichen Glückwunsch. Mit Pownce werde ich auch nicht warm… Twitter hat durch die Einfachheit doch irgendwie mehr für sich…

    Schönen „Urlaub“,
    Dennis

  2. Bumi sagte:

    Hey,
    ihr könnt Pownce und Twitter eigentlich auch nicht vergleichen.
    Es macht keinen Sinn Pownce als Twitter zu verwenden. Dafür ist es glaube auch eigentlich nicht gedacht.

    Ich denk bei pownce eher an Dropsend.com. Und im Team (welches remote arbeitet) macht pownce auf jeden Fall Sinn.

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.