Mit Freude habe ich den Beitrag von Klaus Eck zur aktuellen Studie im PR Journal gelesen. Das kurze Fazit spiegelt die Ergebnisse von Professor Lothar Rolke und Melanie Freda von der Fachhochschule Mainz wieder:

CEO’s und andere Entscheider legen sehr viel Wert auf ihre Wirkung und lassen daher ihren öffentlichen Auftritt von PR-Profis planen. Auf diese Weise wollen die Chefkommunikatoren vor allem positive Effekte für das Unternehmen erzeugen und Themen besetzen, über die sich die Firma profilieren kann.

Sicherlich ist das richtig, dass die erfolgreiche Kommunikation einer Planung unterliegt. Jedoch sehe ich persönlich das Bloggen, welches letztendlich eine weitere Form der öffentlichen Darstellung einer Person ist, etwas anders, zumal sich die Kommunikationsbranche in einem konsequenten Umbruch und gleichzeitigem Umdenken befindet. Für mich zählt ein bloggender Chef zum guten Ton eines Unternehmens. Wer nicht bloggt geht nicht mit der Zeit, und wer nach Schema F seine bloggenden Ziele verfolgt, kann auf Dauer nicht bei den Lesern punkten. Man muss als Blogger nicht alles immer nur persönlich und privat wiedergeben, aber das Bloggen als Kommunikation unterstreicht die Persönlichkeit und Authorität eines Menschen – insbesondere wenn Fachkenntnisse gepaart mit individuellen Informationen wie Tipps, Ratschlägen oder gar öffentlichen Aufrufen den Leser fesseln.

Diese Art der Personality PR mit dem Label „zwopunktnull“ ist absolut wichtig für den gelungenen Auftritt des Unternehmers in der Öffentlichkeit. Wenn man von den Klassikern und allgemein bekannten Gepflogenheiten im Geschäftsalltag absieht, sind jedoch nicht viele Unternehmer dazu bereit, sich der Öffentlichkeit zu stellen. Ich empfinde es sehr schade, dass sich ein Unternehmer nur nach einem Leitsatz oder einer Maxime wie in obigem Fazit leiten lässt, denn so erweckt es den Anschein der Intransparenz. Jedoch ist das Bloggen ein absolut transparentes Geschäft. Offenheit und Persönlichkeit sind transparente Faktoren, die beim Schreiben die verbreitete Information so glaubwürdig machen.

Für mich in meiner Arbeit bei sevenload bin ich daher sehr stolz darauf, dass sich unser Unternehmen erfolgreich mit geballter Kraft der Öffentlichkeit stellt. Dafür sprechen die vielen Beispiele, wie wir auf den zahlreichen Events und Messen für sowohl User als auch Geschäftskontakte präsent sind, aber auch unsere hauseigenen Weblogs, an denen viele Teammitglieder beteiligt sind, sind ein Zeichen dafür, dass man die Kommunikation nicht unterschätzen sollte. Die zwei CEO Weblogs von Ibrahim Evsan und Axel Schmiegelow sowie das Fachblog von Thomas Bachem nebst meinem eigenen Weblog (diesem hier) sprechen für sich – abgerundet wird unsere Blogaktivität durch das sevenload Corporate Blog als Informationsmedium um die Plattform und das recht junge Community Blog, indem sich viele unserer Mitarbeiter zu zahlreichen Themen, die die Community von sevenload bewegt, äußern können.

Warum schrieb ich anfangs dabei „mit Freude“? Letztendlich glaube ich, dass wir mit dieser Art der Kommunikation bisher den richtigen Kurs gefahren sind. Es macht einen Stolz mit solch einem Team zusammen zu arbeiten und Dinge zu bewegen, so dass jeder seinen Teil beisteuern kann. Indem wir uns neben der klassischen Pressearbeit auch nah am User bewegt haben, konnte unsere Informationspolitik und die Wirkung des gesamten Auftritts viel erfolgreicher ablaufen als bei einem radikalen Verzicht auf die öffentlichwirksame Darstellung der beteiligten Personen. Ich kann jedem Unternehmen nur dazu raten, einen solchen Kurs einzuschlagen und sich nah an den Konsumenten, Usern, Kunden und auch Nicht-Kunden zu bewegen. Dabei ist es egal, ob es ein Start Up ist, bei dem man schon das Bloggen als Grundvoraussetzung sehen sollte, oder ein traditionelles Unternehmen, das sich einfach die Zeit dafür nimmt, ein paar Mal in der Woche oder zumindest regelmäßig im Monat den einen oder anderen Gedanken aufzuschreiben, weiterzudenken und der Öffentlichkeit zu präsentieren.

1 Antwort
  1. Kaerntenblogger sagte:

    und schwupps rein in meine dil.icio.us favoriten. Du sprichst mir aus der Seele. Ich finde auch, dass es zum guten Ton jedes Unternehmens zählen könnte, wennglich das noch dauern wird. wir sind viel zu lange mit der klassischen command & control denke groß und erwachsen geworden, als dass wir nun einfach den hebel umlegen könnten. das nervt. aber wir schaffen das! mit solhen posts wie diesen zb. Grüße! Ed Wohlfahrt

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.