Beiträge

Was für eine Schnapszahl ist das überhaupt! Elf Millionen Einhundertelftausend Einhunderelf DE-Domains sind registriert.

Wir sind Terroristen. Being a Blogger – is a state of mind.

Ich hatte die Schnutinger ja schon Silvester schätzen gelernt… es war und bleibt herrlichst! ;)

[via toonblog, turi2, Rob und Thomas]

In der neuen Blognovela geht es drunter und drüber. Das Prinzip vom Blogdorf finde ich sehr amüsant und wird am Wochenende genug Lesestoff geben, falls es nur regnen sollte. Mit 2-3 Comics pro Woche und entsprechenden Textbeiträgen ist das zum Glück überschaubar, denn mehr als das würde man als konsumträchtiger Internetnutzer, Blogautor und Blogleser sicherlich nicht mitmachen. ;)

Zur Werbekampagne (oder eher Promotionkampagne) namens „Got Milk?“ aus Übersee findet sich unter www.gettheglass.com ein recht eindrucksvoll umgesetztes Flashgame. Man muss es einfach selbst anschauen um in den Genuß dieses kleinen Meisterwerkes, einem aufwändig animierten Würfelspiel, zu kommen. [eingespeist vom CtH]

Ich erinnere mich noch an die gute alte Zeit, wo ich auf einem Bauernhof frische Milch kosten durfte. Zugegeben, es schmeckte in dem Moment recht wirsch, eine Kelle vom warmen Gebräu der Milchkuh zu probieren. Doch in dem Zusammenhang finde ich die in diesem Artikel beschriebenen Zustände in den USA bezüglich roher Milch sehr hart: Got Milk? You’re Under Arrest

That’s right, there is a dangerous underground of dairy devotees who prefer to drink their milk straight from the cow, sans pasteurization and homogenization – and government is increasingly out to stop them. Some states, in fact, equate the sale of raw milk with the sale of drugs.

Von der anderen Seite betrachtet ist die Milch auch ein wirtschaftliches Gut. Gewisse Prozesse sind notwendig, um die Milch als Gut zu monetarisieren und dabei die Produzenten sowie die Konsumenten zu schützen. Anscheinend nehmen es die USA jedoch sehr ernst, wenn man rohe Milch verkaufen möchte – Gefängnisstrafen für den Besitz von illegalen Milchbeständen können sogar vorkommen. Vielmehr sollte sich um die meines Erachtens wichtigeren Sachen im Leben gekümmert werden, als dass rohe Milch verteufelt und der Besitz unter Strafe gestellt wird – sie hat durchaus positive wie auch negative Effekte für den gesamten Organismus…

Ich liebe dieses Video. Geniale Idee, super animiert und ein absoluter Brüller – wobei der Begriff „Liebe“ hier wie ein Synonym für meine Begeisterung über den herrlichen Humor der Animateure zu verstehen ist.


Link: sevenload.com

Das Copyright liegt bei www.kaktusfilm.com – ich fand den Film jedoch so gut, dass ich mal sukzessive Werbung für dieses Studio mache. Nebenbei ist dies einer der Protagonisten aus gewissen „Froggy“ Videos, die es bei so manchen Klingeltonanbietern als Download für die ganzen Handys der Kinder gibt.

Nach langer Zeit schreibe ich wieder… und so musste ich es mir gefallen lassen, auch mal selbst was zu beantworten. Ich muss gestehen, dass dies von einem „E-Mail Flirt Test“ war ;)

Was macht Ihre/n Traumfrau/mann aus?
Eine gewisse Individualität muss jedem Menschen eigen sein. Überzeugend und gleichzeitig direkt zu sein kombiniert sich mit Charme, Intelligenz und natürlicher Schönheit des Geistes. Kurz und Gut: Man passt zum Ambiente.

Was ist Ihnen wichtig in einer Beziehung?
Das ehrliche Aufeinandertreffen ist unabdingbare Voraussetzung für eine Beziehung. Thematiken wie die Klassiker „Treue“ oder „Ehrlichkeit“ sind abstimmbar und je nach Situation wichtig oder unwichtig. Was soll man dazu überhaupt sagen? Du und ich – das ist wichtig. Der Rest ist im Endeffekt schnuppe.

Was bedeuten Ihnen Ihre Eltern?
Familie bedeutet sehr viel. Es ist ein Rückhalt, auf den man gerne zurückgreifen kann. Auch ist es ein Stressfaktor, der mal Überhand nehmen kann. Die gesunde Balance zwischen allen „Extremen“ ist erstrebenswert.

Worüber können Sie lachen?
Über alles und jeden, aber das Taktgefühl muss dabei stimmen.

Worauf sind Sie stolz?
Ich existiere. Darauf bin ich stolz genug.

Was bedeutet für Sie Erfolg?
Kuh, Schaf, Tiger, Pferd und Schwein: Karriere, Liebe, Stolz, Familie und Geld.

Wovor haben Sie Angst?
Es gab bisher keine Situation, in der ich mich so sehr gefürchtet habe, dass es mich mein Leben lang verfolgt.

Wofür würden Sie Ihr Leben riskieren?
Ich weiß es nicht… für alles und jeden, oder auch nichts?

Welches Sternzeichen haben Sie?
Ich bin ein Wassermann, ein Luftzeichen als Grundenergie. Dazu gibt es den Aszendent Zwilling für meine Persönlichkeit, Steinbock am Medium Coeli für die Lebensziele, den Mond in Steinbock zwecks Gefühlen und Emotionalität, die Venus in Schütze für Liebe, Erotik, Zuneigung und Genuß – und den Mars in Wassermann für Selbstdurchsetzung, Willenskraft, Sexualität.

Lesen Sie gerne? Welches sind Ihre Lieblingsbücher?
Lesen ist eine wunderbare Beschäftigung, wenn man dafür auch noch die Zeit hat. Nebst der allüblichen Fachliteratur für das Berufsleben und die geistige Bildung regen mich doch eher die heiteren Sachen im Leben an – und diese zu Lesen beflügelt…

Welche drei Dinge würden Sie mit auf die „einsame Insel“ nehmen?
Wer einsam sein möchte, der kennt mich vielleicht… und erkennt, dass Einsamkeit nicht mein Lebensziel ist.

Auf eine „einsame Insel“ etwas mitzunehmen heißt einfach… „nichts“, denn ich sehe die Einsamkeit nicht als erstrebenswert an.

Wie sieht für Sie ein „Traumurlaub“ aus?
Als selbstständiger Mensch sehe ich Urlaub als Erholung an. Ich möchte aber nicht für einen Urlaub träumen, da es immer wieder eine Situation gibt, die noch schöner ist als eine vergangene.

Würden Sie sich als tierlieb bezeichnen?
Ja! Hunde in der Familie. Was will man mehr? Ich mag nur keine Katzen… brrrr..

Sind Sie mit Ihrem Gehalt zufrieden?
Wer mit dem aktuellen Gehalt zufrieden ist, kann in der heutigen Gesellschaft vielleicht nicht mehr für das Alter vorsorgen. Ich weiß wovon ich rede…

Wie wichtig ist Ihnen Geld?
Geld heißt Leben in der sozialen Schicht des Konsums. Ich konsumiere, also benötige ich Geld. Ich erarbeite mein Leben seitdem ich auf eigenen Beinen stehe – und das war seit Beginn meines 16. Lebensjahres.

Wie würden Sie einem Blinden Ihr Äußeres beschreiben?
Ich sage dem erblindeten Menschen, dass er sich sein eigenes Bild machen soll, in dem er oder sie mich ertasten darf.

Können Sie kochen?
Ja. Ich kreiere auch eigene Rezepte.

Was gibt es bei Ihnen zum Frühstück?
Je nach Lust und Laune… was genau ist Frühstück? Das Essen oder die Lust und Laune… hmmm ;)

Was machen Sie in Ihrer Freizeit?
Alles Mögliche! Ausgehen, Feiern, Leute treffen, Arbeiten, Lernen, Reden, Zuhören, Lesen, Schreiben. Ich kann das endlos weiter fortfahren – nur was nützt es? Ich beschäftige mich und schlafe nicht endlos ein…

Gehen Sie gerne ins Kino? Welche Filme mochten Sie besonders?
Ja, ich gehe gerne ins Kino. Insbesondere in Begleitung. Eine spezielle Tendenz zu einem Genre gibt es nicht :)

Welche Musik hören Sie gerne?
So einiges höre ich gerne. Ich habe keine Präferenzen für Musik, da es von Klassik, Jazz, Blues, Electronic, House, Club+Chillout, Lounge, Rock, Charts … so einiges dabei gibt, was mich anspricht.

Was schätzen andere an Ihnen?
Ich habe sie noch nicht gefragt. Warum auch? Solange sie mich schätzen, ist mir eine spezielle Eigenschaft doch egal, oder nicht?

Was bedeutet Religion für Sie? Glauben Sie an Gott?
Man muss nicht ein Gotteshaus besuchen, um zu Beten.

Der Glaube ist immer eine persönliche Sache. Wichtig ist, dass man einen Glauben besitzt. Man darf sich nicht daran festhalten, und man sollte immer den gewissen Abstand zu der Naivität wahren, die in einem Glauben bestand hat.

Doch solange man nichts Böses in sich hortet – sondern etwas gutes, hat man die Möglichkeit mehr zu erreichen als jene, die sich nicht trauen, für eine Sache einzustehen und für sie zu kämpfen.

Was ist Ihnen peinlich?
Mal ganz ehrlich… stehe ich zu mir? Na also. Was ist dann noch peinlich außer der normale Wahnsinn des Lebens?

Was bedeuten Ihre Freunde für Sie?
Alles oder nichts. Je nachdem, wer es ist – man hat immer den individuellen Aspekt dabei… der eine Freund kann helfen, der andere Freund nicht. Zu letzt zählt doch nur, dass man nicht alleine da steht.