Beiträge

Heute gab es den Abend der Verflossenen. Das bedeutet, dass niemand geringeres als Jonas und Lena und ebenfalls auch Andi und oben drauf noch meine Cousine Marie abgesagt hatten. Die Gründe beliefen sich auf mehr oder minder wichtige Inhalte: Lange Zugfahrt und Erkältung, ein Absinth-Besäufnis und eine alternative Abtanz-Location.

Dafür hatten Oke, David, mein Cousin Arthur sowie Katharina und ich unsere Freude mit ein paar selbstgemachten Cocktails an unserer Bar. Dazu gehörte unser Mai Tai Especial, Safari-Drinks und ähnliches Zeugs. Welch feucht-fröhliches Reinfeiern in das Osterfest.

Letzteres bestritten wir im Eckener Haus. Leider mussten wir feststellen, dass zu späterer Stunde (wir waren ab ca. 23:30 Uhr anwesend) die Luft im Keller unerträglich war. Gerade dort ist die kleine Discotheque, in der heute nur intensiv schlechte Musik aufgelegt wurde. Zu Belohnung gruppierten wir uns auf den ledernen Couches im Obergeschoss. Und als die Müdigkeit einsetzte, entschlossen wir uns um 1:45 Uhr nach nur fast zwei Stunden wieder in heimische Gewässer zurück zu kehren. We’ll see next time… ;)

Eckener HausBevor es wieder heißt, wir hätten ja nichts anderes zu tun, muss folgendes angemerkt werden: Wir suchten schon seit geraumer Zeit eine Gelegenheit, um einen Samstag-Abend im relativ neuen Ambiente des Eckener Haus in Flensburg zu verbringen.

Nach einem „Relaunch“ von einem kaum beachteten und öfters verwaistem Gebäude gestaltete sich anscheinend durch neue Besitzer das Eckener Haus zu einem recht eindrucksvollem Restaurant, dass nicht nur ein Restaurant ist. In dem Geburtshaus der beiden Büder Alex Eckener (Maler) und Hugo Eckener (Deutscher Luftschiffpionier) kann man jetzt einen Club Orange und eine Bar/Lounge Fusion erleben.

Wehe dem, der es wagen sollte, auch noch einen Eintrittspreis zu verlangen. Ohne einen Heller zu zahlen kamen wir an den drei Türstehern vorbei und konnten uns schon einen ersten Überblick im Erdgeschoss machen. Doch unser Weg ging zielstrebig in die Tiefe. Das Ambiente rockte jedenfalls gewaltig und stellt eine ideale Alternative zur Great Bar oder zum Kritz auf. Die Preise siedeln sich in einem Mittelmaß an, wobei der durchschnittliche Cocktailpreis sich zwischen 5,50 und 6,00 Euro befindet. Das Publikum war jedoch eine bunte Mischung aus dem Kritz-Volk und auch Great Bar Gängern, aber auch einige Teeny-Gesichter hatten sich in die Katakomben des Eckener Hauses verirrt.

Alles in allem bildet also dieser Lounge Club eine perfekte Alternative, um nach den Cocktails an der heimischen Bar nach einer Minute Fußmarsch direkt wieder ins Warme zu gehen. Anstatt zum Nordermarkt oder noch weiter heißt es wohl in Zukunft, dass König Faulheit siegt :)

Nachtrag: Bin soeben beim Genießerblog auf ein schlechteres Abschneiden gestoßen. Es handelte sich aber dabei um eine kleine Rezension des Restaurantbetriebes, und nicht wie bei uns um die Club Lounge.