Beiträge

Schön, dass es zu den berüchtigten Deutschen Blogcharts eine kleine Alternative gibt: Twingly. Scheinbar soll eher die Kombination aus Qualität der Blogs und weiteren Faktoren zusammen mit den urtypischen Verlinkungsgraden einen Blogrank auf einer Skala von 0 bis 10 darstellen. Derzeit hat mein Blog trotz mangelhafter Pflege und nahezu nicht spürbarer Aktualisierung einen Rank von 6 und belegt Platz 99 der Charts bei Twingly.

Alles in allem ist dies wesentlich besser, als dass sich auf sterbende Verlinkungen in einer schier endlosen Blogosphäre ausgeruht wird. Die Unterschiede sind dramatisch, so dass sich Nico sich ein Loch in den Ast freut, wesentlich höher als bei den DBCs gerankt zu sein. Robert sieht darin eine feine Entdeckungsreise für anderssprachige Blogs, zumal das Blogranking von Twingly in insgesamt zwölf Sprachen zur Verfügung steht. Ich sehe es ähnlich – und hoffe auf ein baldiges Sterben der Bewertung von Blogs in Marketing-, PR- oder Textlink-Kreisen, sobald es um die Wertigkeit der Blogs geht. Die Schreibe zählt, der Autor zählt, der Verlinkungsgrad geht.

Kommen wir kurz zu dem Verlinkungsgrad über Technorati in einer wertvollen Minute des Ausschweifens. Ich muss für mich selbst behaupten, dass Technorati mittlerweile nur noch eine Altlast, ja vielmehr ein Ballast des Web 2.0 symbolisiert. Eher selten hat mich der Verlinkungsgrad eines Blogs interessiert, da es schließlich um die Inhalte selbst ging. Auch nach der großen Bereinigung von Spamblogs bleibt Technorati ein unsinniger, unnutzbarer Koloss. Da Twingly noch frisch ist, kann es bei guter Führung und zumindest laut eigener Aussage („Twingly is a social blog search engine providing spam-free results.“) wirklich die Perlen der Blogkultur auf internationaler und nationaler Ebene ans Tageslicht fördern. Ich bin gespannt, ob Twingly die neue Messlatte für Blogs wird! :)

Das Team von blogato will eine Suchmaschine speziell für Blogs erstellen. Der offizielle Start von blogato ist zwar erst am Dienstag, den 25. September 2007, doch ein ausgewählter Kreis von Blog Autoren durfte bereits in den vergangenen Tagen herein schnuppern und sich ein erstes Bild von der Plattform machen.

Neben dem mit irrelevanten Inhalten und Pornografie überlasteten Technorati und dem zeitlos daherdümpelnden Google Blogsearch soll blogato ein festes Standbein in der Blogmonitoring-Szene werden. Das System indexiert, analysiert und bewertet typischerweise die zahlreichen Blog-Einträge, ein Relevanzkriterium ähnlich wie Rivva bietet blogato derzeit nicht – und da man derweilen auf den Blogmonitor von Nico Lumma ja schon über ein Jahr wartet, ist man sowohl als Blog Autor als auch PR-Mensch immer für Neues bereit.

Amüsant ist der Gedanke, dass sich die Nutzer des Dienstes an der Indexierung und Bewertung von Blog-Einträgen aktiv beteiligen dürfen um die jeweiligen Suchergebnisse mitzugestalten – ich stelle mir das ähnlich dem Digg-Prinzip vor. Zusätzlich übernimmt eine hauseigene Redaktion die Kontrolle der Inhalte und bemüht sich die Suchergebnisse zu verbessern.

Soviel zu dem worum es geht. Auch ich habe einen closed-beta Zugang von Alexander Schäfer erhalten und war durchaus erfreut darüber, dass die Kontakt-Mail nach dem mittlerweile „berühmt-berüchtigten“ HowTo: PR mit Bloggern vollendes zufrieden stellte. Jedoch frage ich mich vielleicht auch berechtigt, wie sich genau der Robot von blogato identifiziert und wie oft er vorbeischaut? Meinen Feed hatte der Robot nicht korrekt eingelesen und verweist auf die Weiterleitung nach Feedburner, obwohl www.mikeschnoor.com/feed das Maß aller Dinge wäre. Außerdem entzieht sich mir derzeit der Sinn von blogato, wenn der Dienstleister frei am Markt verfügbar ist. Gibt es ein Finanzierungsmodell? Kann man Links buchen oder gibt es ein Beteiligungsmodell für die Blog Autoren, indem man ähnlich wie Google AdWords einen Linkplatz bzw. die Platzierung buchen kann? Verkommt ein in diesem Stadium recht überschaubares System dann zu einem mit werblichen Inhalten überflutetes System? Nunja, vielleicht klären sich die Fragen… vielleicht auch nicht – es bleibt noch ein wenig Zeit bis zum offiziellen Start… :)

Ajaxiert ist der neue Datenstrom bei Technorati in Szene gesetzt. Aus aller Welt vereinigt sich das massenmediale Phänomen der Weblogs auf einer Seite: .

Mein Kritikpunkt an dieser optisch irgendwie bekannten Lösung ist der Inhalt. Meist werden nur die hochfrequentierten englischsprachigen Blogs gelistet und scheinbar nie taucht auch nur ein deutsches Blog auf – zumindest bei subjektiver Betrachtungsweise. Da ist mir Rivva schon lieber, auch wenn es nicht so ajaxiert gestaltet ist – denn letztendlich zählt der Inhalt.

Dieses Blog hatte seinen Zenit. Bei Technorati mit 418 gezählten Backlinks innerhalb der letzten 180 Tage. Nun befindet sich der MikeSchnoor.com im Sinkflug. Keine Blogparaden, Backlinkaktionen oder ähnliches fanden hier statt – meiner Meinung nach hatten sich nur ehrliche Links für die Ranking-Auswertung bei Technorati gesammelt. Vielen Dank an alle, die mich bisher verlinkt hatten…

Ganz bewußt habe ich mich nicht an der Technorati-Blogkette beteiligt, bei der mehrere Blogautoren mitmachten um ihren eigenen Technorati Authority Rank zu steigern. Die Konsequenzen dieser Aktion sind nämlich recht einfach an zwei Fingern abzuzählen. Erstens werden die gesammelten Links bei den Deutschen Blogcharts nicht gewertet, und zweitens hat Technorati die Infopirat.com Adresse bis zum aktuellen Zeitpunkt mit insgesamt 0 Links ausgespuckt.

Wie auch Jens schreibt, kann ich jedem, der sich an diesen Linkbaiting Aktionen beteiligt, nur raten die Finger davon zu lassen. In der Hoffnung, dass man seinen Technorati Authority Rank erhöht um bei einigen Dienstleistern für Werbemittel zu punkten, kann das gut gewollte Austauschen der Links jedoch gehörig nach hinten los gehen. Hoffentlich wird dieses Ergebnis einigen der Fans von den Aktionen mal endlich eine bleibende Erinnerung sein, denn auch Technorati wacht über solche schwachsinnigen Aktionen, die noch nicht einmal einem höheren Ziel wie bei Blogkarnevals oder themenbasierten Schreibwettbewerben dienen. Ich hatte es doch geahnt, aber darauf hört ja eh keiner, wenn es um das große Linkaustauschen geht, was letztendlich nur eine Selbstbeweihräucherung ist. Aber jedem das seine. :)

Nachrichten braucht jeder Mensch. Wir wollen Informationen konsumieren. Zeitnah, aktuell, informativ. Wenn man Web 2.0 hört, fällt einem fast immer Technorati ein. Doch dieser Serviceanbieter erleidet einen Qualitätsverlust. Immer öfter fällt es mir auf, dass in den populärsten Suchanfragen beim beliebten Blogsuchdienstleister Technorati einfach nur Mist drin ist. Ich nenne es Mist, weil es keinen Informationsgehalt hat, sondern in erster Linie der Boulevard-Blogosphäre ähnelt. Hier die Beispiele an diesem Morgen:

  • Noelia scheint eine weitere Frau zu sein, die ein paar Nacktbilder von sich ins Netz geschleust hat um nur für Aufmerksamkeit und ein wenig Rummel um ihre Person zu sorgen. Das ganze als Video Porno über SMS und alle Welt geiert danach.
  • Johanna Cordona hat einen ähnlichen Fall, jedoch geht es hier eher um die Beziehungsdramatik und noch nicht so stark um pornographisches Material. Dennoch sind die Blogposts zu dem Thema einfach nur Sex-Spam!
  • Galilea Montijo ist ein Sex Skandal und spricht wiederum dafür, dass Technorati als Welt der Lustlosen gelten kann.

Der Rest dreht sich um Youtube, Myspace, Paris Hilton, einige US Politiker, Facebook… im Grunde genommen interessiert dieses Geblabber bei Technorati doch nicht wirklich, oder? Dazu kommt eventuell auch die Tatsache, dass Technorati sehr stark von Übersee genutzt wird und letztendlich sehr US-lastig wirkt, aber auch durch Lateinamerika beeinflusst wird. So langsam gewöhne ich mich an die derzeitige Struktur von Rivva um meine morgendlichen Blogosphären-News einzuholen. Ich lese lieber über die Chamäleon-Tastatur von Apple, Tanja-Anjas oder Spreadshirt, als dass ich dieses Schmuddelrati aufrufe. Geht es nur mir so oder leiden andere auch darunter?

Auch wenn sich die halbe Blogosphäre heute Abend mit Um-die-Wette-Sektkorkenknallen beschäftigt hat, das ist mir doch alles egal! Keine Weltherrschaft, keine Nummer Eins oder mit dem Finger auf andere zeigen!

Und ja, darauf bin ich stolz, dass ich den Abend gemeinsam mit meiner Freundin verbringen durfte ohne mich um Technorati zu scheren. Ja, ich hatte es bemerkt, aber der Familiensegen sollte heute mal richtig hängen! Dafür verabscheue ich zur Zeit die halbe Nachbarschaft, die sich fröhlich einige Liter Bier und Wein hinter die Binde gekippt hat und gröhlend auf dem Hof klatscht und lacht… ach ja, es gibt so viele kleine Dinge im Leben… da spiele ich doch lieber die zweite Geige! Ob ein Eimer kaltes Wasser bei den Nachbarn hilft? :)

On the River? Check! Ich weiß wirklich nicht, ob man einen echten Unterschied mit der neuen Version von Rivva erkennen kann, aber Frank Westphal hat dazu einiges in dem Rivva Blog angekündigt.

Dass ich den Dienst sehr schätze, ist ja allgemein bekannt. Was ich aber umso spannender finde, ist die vertikale Ausrichtung mit dem ersten Beispiel zu Rails. Die Suche nach bestimmten Begriffen/Tags wäre dank Rivva eine optisch und technische Alternative zu Technorati – auch zwecks Blogmonitoring.

Die bisherige Diskussion hier im Blog war bereits sehr spannend, aber Jens spricht ab sofort Klartext:

Automatisch erzeugte Links werden nicht gewertet. Daher stehen nicht diejenigen Blogs an der Spitze der Blogcharts, die immer dann, wenn jemand ein Blog mit der deutschen WordPress-Version eröffnet, einen Link bekommen, weil sie in der frischen Installation automatisch in der Blogroll stehen. Und daher stehen keine Blogs an der Spitze der Charts, weil sie ein Plugin oder WordPress-Theme entwickelt haben, dass weltweit Blogs einen automatischen Link setzen lässt, sobald das Theme oder Plugin dort verwendet wird. Und daher stehen eben auch keine Blogs an der Spitze der Charts, die bei Kettenbriefaktionen teilnehmen, deren Voraussetzung es ist, jedes andere teilnehmende Blog zu verlinken – auch wenn man es nie gelesen hat und das womöglich auch nie tun wird.

Offene Worte, die man verstehen kann. Ob es jetzt Konsequenzen für die bereits erwähnten Blogs wie z.B. Sajonara hat, vermag ich nicht zu beurteilen…

Backlinks sind das Alpha und das Omega der deutschen Blogosphäre. Durch Backlinks lebt die Technorati Authority, mit welcher das Blog auf internationaler Ebene bewertet wird. Üblicherweise steigert sich der Authority Rank, indem kontinuierlich auf das eigene Blog verlinkt wird. Auch ist dieses Kriterium für die Deutschen Blogcharts relevant.

Wer aber durch irgendwelche abstrusen Ideen, öffentliches Linkbaiting oder Kettenbriefe versucht sich nach vorne zu katapultieren wird öffentlich an den Pranger gestellt:

Für die deutschen blogcharts gilt ganz klar: Automatische Verlinkungen, die durch diese Kettenbrief-Aktion zustande gekommen sind, gehen nicht in die Wertung, sondern werden von mir von der jeweiligen Technorati-„Authority“ abgezogen. Die populärsten Blogs, bei denen das geschieht, sind „probloggerworld“ selbst und „Prinzzess‘ Allerlei“.

Die beiden hier genannten Blogs lese ich sehr wohl und möchte über die Autoren nicht urteilen. Dennoch finde ich es absolut richtig, dass Jens die Blogs mit einer Penalty bestraft, wenn eine Kettenbrief-Aktion mit dem Ziel zur Steigerung des Authority Ranks gestartet wird. Gleiches gilt meiner Meinung nach für „Blogkarnevals“ oder „Blogparaden“, in welcher zahlreiche Autoren es versuchen zu einem zentralen Thema ihre Artikel zu schreiben und dann immer wieder auf das jeweilige Blog verlinken, in welchem alles gestartet hat.

Ich ordne Weblogs in der Regel aufgrund ihrer Authority in meinen Feedreader ein, da es mir zeigt, dass andere Leute dieses Blog unabhängig von meinen Interessen lesen. Wer diese Zahl künstlich durch diese kurzfristigen und selten nachhaltigen Steigerungsversuche manipulieren möchte, wird auf Dauer nicht den Erfolg haben, den man sich eingangs versprochen hat. Ganz persönlich habe ich immer auf eines gesetzt: Die gute Schreibfeder in Form von aussagekräftigen Artikeln, Berichten oder ganz einfachen Blogeinträgen. Das Schreiben zwar nur in einigen Fällen so ein wie eine Bombe, aber bisher brachte es gut und gerne 10-15 Backlinks pro Woche. Daher empfehle ich für diejenigen, die mehr Aufmerksamkeit durch eine höhere Zahl von Links wünschen: Schreibt sauber!