Beiträge

Gute Aussichten für die digitale Wirtschaft. Das Ergebnis der jüngst veröffentlichten Umfrage „Trend in Prozent“ vom BVDW spricht dabei von einem deutlichen Wachstumskurs der Branche. Für die Umfrage „Trends der digitalen Wirtschaft 2011“ wurden rund 100 Unternehmen befragt, darunter Agenturen mit Schwerpunkt Online-Werbung, Internet-Dienstleister, Online-Vermarkter, Portalbetreiber und Online-Händler. Insgesamt sehen 94 Prozent der Befragten auch in 2011 das Internet als das Medium mit der höchsten Wachstumsrate an.

Schon im letzten Jahr zeichnete sich eine positive Entwicklung der Umsätze bereits ab. Für das noch junge 2011 bilden Social Media und Bewegtbild, Mobile, Online Behavioural Advertising (OBA) und Markenbildung im Web die relevanten Faktoren. Facebook, YouTube, Quora, sevenload, Twitter, die dort geschalteten Kommunikationsmaßnahmen und Werbekampagnen in Social Media scheinen für die Mediaplaner und Werbetreibenden das künftige „Non plus ultra“ zu sein, um die Zielgruppen möglichst treffend zu erreichen.

Insgesamt 72 Prozent der Befragten gaben an, dass Mobile als Trendthema des Jahres zu werten ist. Die Gründe liegen im starken Anstieg von internetfähigen Geräten wie Smartphones und Tablets, aber auch günstigere Daten-Flatrates und das dazu passende inhaltliche Angebot an mobilen Services und Apps. Apple hat mit dem iPhone und iPad einen weltweiten Markt erobert, dem andere Unternehmen wie Samsung, RIM, Motorola, HP/Palm, Asus oder Lenovo spätestens seit der CES nacheifern. Auch werden im Höhenflug neue Startups im Mobile-Segment erwartet, die zudem neue Umsatzpotenziale am Markt erschließen und neue Werbeformen für diesen Markt entwickeln. Hingegen müssen Print, TV und Radio mit Einbußen rechnen.

Rein lineare und interaktive Medien verlieren scheinbar den Reiz bei den Rezipienten, die im digitalen Zeitalter angekommen sind. Nicht ohne Grund setzen sich beispielsweise Viralspots als ausgeklügelte Werbemaßnahme in den Köpfen vieler Kreativer durch, aber auch integrative Kampagnen vereinen die Markenbotschaft mit Verbindungen zu attraktiven Webpräsenzen in den Social Networks. Immerhin verstehen die Vermarkter mittlerweile, dass ein guter Kampagnen-Mix mit Video-Advertising und Display-Ads wesentlich mehr potenzielle Kontakte erreicht als nur ein einfacher TV-Spot.

Der E-Commerce soll sich als Treiber des kompletten Versandhandels entwickelt haben. Die Online-Händler sind mit dem Angebot an technischen Endgeräten, Musik, Filme, Bücher, Reisen, Mode oder Tickets gut aufgestellt. Die Kunden hingegen werden neben diesen bekannten Klassikern viel öfter nach anderen Artikeln nachfragen, so dass sich Online-Shops zum digitalen Point of Sale emanzipieren werden.

Was möchte man also mehr? Das i-Tüpfelchen setzt die Prognose, dass es in 2011 zu einem regelrechten Fachkräftemangel in allen Online-Bereichen kommen kann. Die digitale Wirtschaft als Jobmotor für eine ganze Generation – und wir dürfen uns glücklich schätzen, diesen rasant wachsenden Markt mitzugestalten und Teil der gesamten Branche zu sein. :)

Ein genialer Schachzug in der Entwicklung von modernen Mobiltelefonen. Man nehme ein altgedientes Handy und kombiniere es mit einer Kamera. Für Videoaufnahmen und den Vibrationsalarm sorgen entsprechende Upgrades. Das hat sogar virales Potential… Vorsicht: Ansteckend! :D

Nokia-Handys aus Rumänien

999 Euro kostet der Spaß, wenn man keine Vertragsbindung bei T-Mobile, jedoch ein neues Apple iPhone besitzen möchte:

Auf Grund einer gerichtlichen Entscheidung sei T-Mobile derzeit verpflichtet, dass Apple iPhone auch ohne gleichzeitigen Abschluss eines T-Mobile Mobilfunkvertrages anzubieten, sagte ein Sprecher der Mobilfunksparte T-Mobile. Ohne Vertragsbindung und elektronische Sperre sei das Gerät zum Preis von 999 Euro in den Geschäften der Telekom erhältlich. Mit Vertragsbindung kostet das iPhone 399 Euro.Welt.de

Doch ganz unter uns: Der Hype ist übertrieben. Der Apple iPod Touch ist viel schöner in der Benutzung als Konsumer-Endgerät, mit dem man nicht telefonieren braucht. Doch für Sparfüchse ist das Thema sowieso unumgänglich. Laut Robert kann man fast 600 Euro sparen, wenn man wirklich nicht mit dem iPhone telefonieren will, sondern nur das Gadget zum Coolness-Faktor besitzen möchte.

Die BILD startet ab dem 16. Oktober 2007 ein eigenes Mobilportal. Über das „BILDmobil“-Prepaid-Angebot soll der Kunde kostenlos und dabei ohne Datenübertragungsgebühren surfen können. Der neue digitale Informationskanal soll den hauseigenen Lesern und Anzeigenkunden eine zusätzliche Möglichkeit bieten, auf einen damit verbundenen Mehrwert durch einen LIVE-Ticker aus der BILD-Redaktion zugreifen zu können.

Jedes SIM-Lock-freie Handy kann die UMTS-Prepaid-Karte von der von moconta, ein
Gemeinschaftsunternehmen von arvato und Vodafone, bereitgestellten Dienstleistung unter www.bildmobil.de nutzen. Ob die journalistische Qualität dabei im Vordergrund steht, wie es Chefredakteur Kai Diekmann mit dem „journalistischen Spektrum“ anpreist, wird sich wohl in der Praxis zeigen. Vermuten lässt sich dabei jedoch, dass der Mehrwert sich zentral auf die typischen Klatsch und Tratsch Meldungen rund um Prominente, Skandale und erblößende Peinlichkeiten dreht. Der mit dieser Aktion verbundene marketingrelevante Ansatz, sich am großen Kuchen der Mobilfunkdienstleistungen zu beteiligen, liegt natürlich klar auf der Hand. Wer mag, der soll – und wer nicht, der liest halt den Kölner Express! :)

Wenn ich diese Zeilen lese, mit denen Go Dolphin auf seiner Webseite wirbt, fühle ich mich wirklich an gute Bekannte erinnert:

„Endlich kannst Du immer zu einem günstigen Tarif telefonieren. Egal bei welchem Provtider Du bist, egal ob Du Vertragskunde bist oder ob Du eine Prepaidkarte nutzt: Dolphin ist für alle Mobilfunkverträge geeignet. Weltweit und garantiert ohne Mindestumsatz. Befreie Dich von den Einschränkungen Deines Tarifs – und sichere dir jetzt 2€ Startguthaben mit Dolphin!“

Das hört sich doch an wie… na, also kommt… ja ganz genau. Es erinnert an den Vorreiter der Telekommunikations-Applikationen zum ermitteln eines individuellen Handytarifes namens Cellity!

Wettbewerb ist jedoch gesund, somit kann man nicht wirklich sagen, dass das nicht ganz richtig ist. Dennoch findet sich in dem dortigen Impressum vom Delphin derzeit „null“, die Seite ist gemischt mit englischen und deutschen Inhalten, die wahllos ineinander zu greifen scheinen. Ebenfalls sieht die Preisstruktur sehr nach derjenigen aus, mit der Cellity seit geraumer Zeit am Markt wirbt. Für mich ist es schwer zu entscheiden, aber ist so etwas ein Clone bzw. eine Copycat oder doch nur der gesunde Wettbewerb?

Cellity stellt Preismodelle mit 15 Cent für Mobilfunkgespräche und Auslandstelefonate im Bereich von 9 Cent, 19 Cent und 29 Cent vor – jeweils inklusive Mehrwertsteuer. Beim Dolphin scheint man entsprechend 14,9 Cent bzw. 8,9 Cent, 18,9 Cent und 28,9 Cent ohne Angaben zur Mehrwertsteuer einen kleinen Preiskampf ausführen zu wollen. Zum Launch von Dolphin gab es zumindest einige kritische Stimmen in deren Blog… und das macht ja selten glücklich. :)

Nachtrag: Das Impressum wird jetzt bei Dolphin wieder ausgeliefert.

Nach einem Bericht des FOCUS fand sich für kurze Zeit eine Seite unter www.t-mobile.de/iphone im T-Mobile Shop, die anscheinend für den Vertrieb des iPhone in Deutschland gedacht war.

Die Verantwortlichen bei T-Mobile entdeckten das „Sicherheitsloch“ erst auf Nachfrage von FOCUS – und nahmen die Seite innerhalb weniger Minuten vom Netz. Der Kommentar fiel erneut denkbar knapp aus: „Zu jeglichen Spekulationen rund ums iPhone äußern wir uns nach wie vor nicht“, so eine Sprecherin.

Mit der kryptischen Bezeichnung „Sansibar“ könnte einerseits ein Webserver aus dem Datenzentrum gemeint sein, andererseits war vielleicht der techniker von der Sylter Bar einfach nur angetan. Der „Indexierungstest“ jedoch kann nur einem dienen: Vertaggen, Verschlagworten und Auffindbarmachen des iPhones über die Suchmaschine der Datenbank. Auch ist dabei sehr spannend, dass das iPhone über das Web’n’Walk Angebot von T-Mobile vertrieben werden soll. Ganz persönlich distanziere ich mich jedoch von dem iPhone. Es wird besseres geben, denn die Konkurrenz schläft nicht. Und wer zumindest die Version 1.0 ergattern konnte, kann sich über eine Menge Bugs freuen – es sollten bereits über 60 sein. (Bild/Quelle: t-mobile.de (Screenshot) / FOCUS)

Wie ich per E-Mail von Sarik Weber erfuhr, kann die cellity AG drei namhafte internationale Investoren für sich gewinnen. Dazu zählen Mangrove Capital Partners, Neuhaus Partners und BrainsToVentures (b-to-v). Mit der Finanzspritze plant cellity ihr internationales Geschäft weiter vorzuantreiben. Alle drei Investoren steigen als Wagniskapitalgeber ein, wobei die Höhe der Investition im hohen einstelligen Millionenbereich liegen soll. Mangrove war unter anderem auch bei Skype einer der ersten Investoren, Neuhaus investiert europaweit in Technologieunternehmen und b-to-v ermöglicht Privatinvestoren den Einstieg in schnell wachsende Unternehmen.

Im Juli möchte cellity die neue Handysoftware „worldCALL“ veröffentlichen, mit welcher weltweit die Auslandsgespräche vergünstigt werden sollen. Ich bin mir sicher, dass das Team in Hamburg sich auf dem internationalen Markt mit dem neuen „worldCALL“, „cellity“ (ihrer automatischen Sparsoftware für Mobiltelefone), „cellity freeSMS“ und mit der mobilen TwitterSoftware namens „tweeter“ behaupten wird. Herzlichen Glückwunsch an das gesamte Team! ;)

Ich hatte Sarik Weber, Vorstand Marketing und Gründer der cellity AG, schon auf der einen oder anderen Web 2.0 Veranstaltung persönlich getroffen und dabei ebenfalls auch schätzen gelernt.

Jetzt startet cellity mit der neuen Dienstleistung freeSMS als kostenlosen SMS-Versand mit ihrer Handy-Software.

Die einzigen dabei anfallenden Kosten sollen lediglich die Gebühren für die Datenübertragung sein, so dass man sich ziemlich einfach an der Gebührenstruktur der eigentlichen Netzbetreiber vorbei kommt. Sobald ich mir ein Mobiltelefon zulegen werde, dass sich über JAVA mit dem cellity-Client verständigen kann, werde ich mit Freuden die Software und dabei auch insbesondere das cellity freeSMS nutzen. Sollte ein Empfänger einer cellity freeSMS noch nicht den Client nutzen, erhält dieser eine Benachrichtigung für einen kostenlosen Download bei cellity und kann die SMS anschließend abrufen.

Heute habe ich eine SMS erhalten, weil die Abbuchung meiner Handyrechnung nicht funktioniert hat. Zwecks Rückmeldung sollte ich mich an die 12443 aus dem Vodafone D2 Netz wenden. Da denke ich mir doch – gleich mal angerufen, denn das ist ja kostenlos für mich. Und nebenbei bloggen wir darüber! ;)

1. Minute – Standardansage mit Bankverbindung für die ganz dummen Benutzer abgefrühstückt. Taste 9 gedrückt um zum Operator zu gelangen. Warten.

3. Minute – In der Warteschleife von Vodafone und zugetextet.

4. Minute – Den weiblichen Operator endlich erreicht und Problem mit Vertrag geschildert: Neue Kontodaten wurden seit Monaten wohl nicht übernommen und Rechnungsadresse ebenfalls nicht. Nach 15 Sekunden in die Warteschleife gestellt.

5. Minute – Ein Gespräch über die Leitung mitbekommen – zwar stark verrauscht, aber den männlichen Operator konnte ich heraushören.

6. Minute – Von der Bandansage mit Werbenachrichten und Musik zugedröhnt.

8. Minute – Bisher nix. Freisprechen angeschaltet – das Ohr schmerzt.

9. Minute – Der Vodafone Song ist langsam abgelutscht, wenn man den so endlos am Stück hören darf. Noch nicht mal mehr eine Werbenachricht kommt auf mich zu. Grund zur Freude?

10. Minute – Muss wohl ein ganz stressiger Vormittag für die Supporthotline sein…

12. Minute – Geeze.

13. Minute – Nix!

15. Minute – Ich gebe auf. Disconnect!

Entschuldigung liebes Vodafone, aber warum ist es nicht möglich, dass meine aktualisierten Kontodaten (schriftlich eingereicht) im Vodafone Shop Flensburg niemals in die zentrale Buchungsabteilung gelangen? Ich habe keine Zeit dafür den Xten Brief aufzusetzen und alles noch einmal zu schreiben. Und nach über 1 Jahr den Rechnungsbetrag auf dem alten Konto meiner Cousine abzubuchen ist eine absolute Frechheit, da die Einzugsermächtigung für dieses Konto seit langem widerrufen wurde.

Dieses Highend Mobiltelefon ist bestimmt für jeden ein Leckerbissen: Der Nokia N92 Multimedia-Computer. Schauen wir uns doch die offiziellen Angaben ein wenig genauer an:

  • Unterstützung für DVB-H zum mobilen Fernsehen
  • Umfangreiche TV-Funktionen: TV-Sendungen betrachten (bis zu vier Stunden), Sendungen aufzeichnen, Interaktion mit bestimmten TV-Sendern, 30-Sekunden-Wiederholungsfunktion
  • 2,8-Zoll blendfreies QVGA-Display mit 16,7 Millionen Farben
  • Electronic Service Guide (ESG) bietet Informationen zu verfügbaren TV-Sendern, -Programmen und -Diensten
  • Integrierte 2-Megapixel-Kamera
  • Neuer Nokia Internet-Browser mit Mini-Map-Funktion zur halbtransparenten Darstellung einer verkleinerten Gesamtansicht von Internetseiten
  • Nokia XpressMusic-Musiklösung
  • Integrierte Stereo-Lautsprecher
  • Bis zu 2 GByte große Speicherkarte mit Platz für bis zu 1.500 Musikstücke
  • Umfassende Verbindungsmöglichkeiten: WLAN, Bluetooth Funktechnik, Infrarot
  • USB 2.0-Schnittstelle für Verbindungen über den Pop-Port™-Anschluss

Das Gerät ist heiß und würde jeglichen TV Konsum von jedweder Lokalität garantieren – sofern die Netze verfügbar sind. Doch eines ist für uns in Deutschland nicht verfügbar – das Nokia N92 selbst: „Das Produkt ist derzeit in Deutschland nicht erhältlich.

Ich vermute den Grund dieses Verfügbarkeitsmangels in den durch deutsche Regulierungsbestreben initiierten Masochismus unseres Medienkonsums. Man kann also auf den Grund nach dem klassischen Abzählen von weniger als zehn Fingern kommen, wenn man nur die aktuelle GEZ Problematik dagegen hält.