Beiträge

Man kombiniere die API des jüngst in Kritik geratenen Dienstleisters Feedburner mit einem Konzept aus dem Helmschrott’schen Ideenfundus – voilá, die neuen Lesercharts für Deutschland sind am Start. Statt den altbekannten Blogcharts setzen die Lesercharts den Schwerpunkt nicht auf Backlinks, sondern auf echte Leser.

Noch ist alles sehr rudimentär auf manuelle Pflege, doch man kann in Kürze mit ein wenig Automatismus rechnen. Das generelle Problem an der neuen Liste liegt in der Natur der Datenerhebung. Nur auf Basis der durch Feedburner erhobenen Daten wird die Blogosphäre neu vermessen. Feedburner wird nicht von jedem Blogger eingesetzt, so dass die Lesercharts nur ein Abbild der gesamten Blogosphäre darstellen werden. Für die Blogkultur und natürlich jeden Freund von Statistiken ist der Spaß aber gut genug, um sich etwas länger damit zu beschäftigen und so einige neue Blogs zu finden, die sehr viele Leser haben, aber kaum Backlinks für die Deutschen Blogcharts aufbringen.

Schön, dass es zu den berüchtigten Deutschen Blogcharts eine kleine Alternative gibt: Twingly. Scheinbar soll eher die Kombination aus Qualität der Blogs und weiteren Faktoren zusammen mit den urtypischen Verlinkungsgraden einen Blogrank auf einer Skala von 0 bis 10 darstellen. Derzeit hat mein Blog trotz mangelhafter Pflege und nahezu nicht spürbarer Aktualisierung einen Rank von 6 und belegt Platz 99 der Charts bei Twingly.

Alles in allem ist dies wesentlich besser, als dass sich auf sterbende Verlinkungen in einer schier endlosen Blogosphäre ausgeruht wird. Die Unterschiede sind dramatisch, so dass sich Nico sich ein Loch in den Ast freut, wesentlich höher als bei den DBCs gerankt zu sein. Robert sieht darin eine feine Entdeckungsreise für anderssprachige Blogs, zumal das Blogranking von Twingly in insgesamt zwölf Sprachen zur Verfügung steht. Ich sehe es ähnlich – und hoffe auf ein baldiges Sterben der Bewertung von Blogs in Marketing-, PR- oder Textlink-Kreisen, sobald es um die Wertigkeit der Blogs geht. Die Schreibe zählt, der Autor zählt, der Verlinkungsgrad geht.

Kommen wir kurz zu dem Verlinkungsgrad über Technorati in einer wertvollen Minute des Ausschweifens. Ich muss für mich selbst behaupten, dass Technorati mittlerweile nur noch eine Altlast, ja vielmehr ein Ballast des Web 2.0 symbolisiert. Eher selten hat mich der Verlinkungsgrad eines Blogs interessiert, da es schließlich um die Inhalte selbst ging. Auch nach der großen Bereinigung von Spamblogs bleibt Technorati ein unsinniger, unnutzbarer Koloss. Da Twingly noch frisch ist, kann es bei guter Führung und zumindest laut eigener Aussage („Twingly is a social blog search engine providing spam-free results.“) wirklich die Perlen der Blogkultur auf internationaler und nationaler Ebene ans Tageslicht fördern. Ich bin gespannt, ob Twingly die neue Messlatte für Blogs wird! :)

Blog dies, blog das, blog jenes. Diese Woche ist der MikeSchnoor.com ein Wiedereinsteiger in den Deutschen Blogcharts. Dank für die Info gebührt Herrn Gassner. Nach dem Einstieg vor fast einem Jahr, einem fulminanten Höhenflug bis in die Top 50, dem darauf folgenden Untergang und dem erneuten Geflacker als Irrlicht bin ich wieder zurück.

So viel der guten Egoschmiere auf einmal kann den Sonntagabend doch nur versüßen. Aber keine Angst. In den DBCs wieder angelangt muss ich feststellen: Es macht sich ein Gefühl breit wie „Der König ist tot. Es lebe der König.“ Kurzum, wen interessiert es, wenn man sich selbst im Rampenlicht sieht? Eigentlich niemanden. Einzig und allein profitiert man auf ganz banaler Ebene von der Präsenz in den DBCs. Schließlich bekomme ich dank dieser Liste wichtige Pressemeldungen von einigen spannenden Newcomern in der deutschen Web 2.0 Szene. Das hat immerhin etwas – kostenlose Informationen. Why not? :)

Ganz bewußt habe ich mich nicht an der Technorati-Blogkette beteiligt, bei der mehrere Blogautoren mitmachten um ihren eigenen Technorati Authority Rank zu steigern. Die Konsequenzen dieser Aktion sind nämlich recht einfach an zwei Fingern abzuzählen. Erstens werden die gesammelten Links bei den Deutschen Blogcharts nicht gewertet, und zweitens hat Technorati die Infopirat.com Adresse bis zum aktuellen Zeitpunkt mit insgesamt 0 Links ausgespuckt.

Wie auch Jens schreibt, kann ich jedem, der sich an diesen Linkbaiting Aktionen beteiligt, nur raten die Finger davon zu lassen. In der Hoffnung, dass man seinen Technorati Authority Rank erhöht um bei einigen Dienstleistern für Werbemittel zu punkten, kann das gut gewollte Austauschen der Links jedoch gehörig nach hinten los gehen. Hoffentlich wird dieses Ergebnis einigen der Fans von den Aktionen mal endlich eine bleibende Erinnerung sein, denn auch Technorati wacht über solche schwachsinnigen Aktionen, die noch nicht einmal einem höheren Ziel wie bei Blogkarnevals oder themenbasierten Schreibwettbewerben dienen. Ich hatte es doch geahnt, aber darauf hört ja eh keiner, wenn es um das große Linkaustauschen geht, was letztendlich nur eine Selbstbeweihräucherung ist. Aber jedem das seine. :)

Die bisherige Diskussion hier im Blog war bereits sehr spannend, aber Jens spricht ab sofort Klartext:

Automatisch erzeugte Links werden nicht gewertet. Daher stehen nicht diejenigen Blogs an der Spitze der Blogcharts, die immer dann, wenn jemand ein Blog mit der deutschen WordPress-Version eröffnet, einen Link bekommen, weil sie in der frischen Installation automatisch in der Blogroll stehen. Und daher stehen keine Blogs an der Spitze der Charts, weil sie ein Plugin oder WordPress-Theme entwickelt haben, dass weltweit Blogs einen automatischen Link setzen lässt, sobald das Theme oder Plugin dort verwendet wird. Und daher stehen eben auch keine Blogs an der Spitze der Charts, die bei Kettenbriefaktionen teilnehmen, deren Voraussetzung es ist, jedes andere teilnehmende Blog zu verlinken – auch wenn man es nie gelesen hat und das womöglich auch nie tun wird.

Offene Worte, die man verstehen kann. Ob es jetzt Konsequenzen für die bereits erwähnten Blogs wie z.B. Sajonara hat, vermag ich nicht zu beurteilen…

Backlinks sind das Alpha und das Omega der deutschen Blogosphäre. Durch Backlinks lebt die Technorati Authority, mit welcher das Blog auf internationaler Ebene bewertet wird. Üblicherweise steigert sich der Authority Rank, indem kontinuierlich auf das eigene Blog verlinkt wird. Auch ist dieses Kriterium für die Deutschen Blogcharts relevant.

Wer aber durch irgendwelche abstrusen Ideen, öffentliches Linkbaiting oder Kettenbriefe versucht sich nach vorne zu katapultieren wird öffentlich an den Pranger gestellt:

Für die deutschen blogcharts gilt ganz klar: Automatische Verlinkungen, die durch diese Kettenbrief-Aktion zustande gekommen sind, gehen nicht in die Wertung, sondern werden von mir von der jeweiligen Technorati-„Authority“ abgezogen. Die populärsten Blogs, bei denen das geschieht, sind „probloggerworld“ selbst und „Prinzzess‘ Allerlei“.

Die beiden hier genannten Blogs lese ich sehr wohl und möchte über die Autoren nicht urteilen. Dennoch finde ich es absolut richtig, dass Jens die Blogs mit einer Penalty bestraft, wenn eine Kettenbrief-Aktion mit dem Ziel zur Steigerung des Authority Ranks gestartet wird. Gleiches gilt meiner Meinung nach für „Blogkarnevals“ oder „Blogparaden“, in welcher zahlreiche Autoren es versuchen zu einem zentralen Thema ihre Artikel zu schreiben und dann immer wieder auf das jeweilige Blog verlinken, in welchem alles gestartet hat.

Ich ordne Weblogs in der Regel aufgrund ihrer Authority in meinen Feedreader ein, da es mir zeigt, dass andere Leute dieses Blog unabhängig von meinen Interessen lesen. Wer diese Zahl künstlich durch diese kurzfristigen und selten nachhaltigen Steigerungsversuche manipulieren möchte, wird auf Dauer nicht den Erfolg haben, den man sich eingangs versprochen hat. Ganz persönlich habe ich immer auf eines gesetzt: Die gute Schreibfeder in Form von aussagekräftigen Artikeln, Berichten oder ganz einfachen Blogeinträgen. Das Schreiben zwar nur in einigen Fällen so ein wie eine Bombe, aber bisher brachte es gut und gerne 10-15 Backlinks pro Woche. Daher empfehle ich für diejenigen, die mehr Aufmerksamkeit durch eine höhere Zahl von Links wünschen: Schreibt sauber!

Der Blogcensus.de ist das neue Projekt von Dirk Olbertz und Jens Schröder. In vier Phasen soll die Gesamtheit der deutschen Blogger analysiert werden, wobei kein direktes Augenmerk auf die Top-Blogger aus diversen Listen und Rankings gelegt wird.

Zuerst wird das Netz wie wild durchforstet ob sich nicht das eine oder andere deutschsprachige Blog hinter einer Maske versteckt wie z.B. falsche Spracheinstellungen im Blog, internationale Domains und dennoch deutscher Inhalt, etc. Danach werden in der nächsten Phase alle Bösewichter rausgekickt wie Spammer, fremdsprachige Blogs oder Blogs, die keine sind, aber dennoch auf WordPress eine Nachrichtenseite betreiben. Die Aktualität fließt in der dritten Phase ein, denn wer nicht schreibt, wird nicht erfasst. Totgesagte leben länger und auch Blogs können nach Wochen wieder hochgepusht werden.

Nachdem der Abschaum beseitigt und damit die Liste bereinigt ist, wird es aber sehr konkret in Phase 4:

Mit welchem Bloganbieter oder welcher Blogsoftware wird gebloggt? Bloggen mehr Frauen oder Männer? In welchen Städten oder Bundesländern leben die meisten Blogger? Undundund. Endlich werden keine Hochrechnungen oder Umfragen mehr nötig sein, endlich gibt es konkrete, solide Zahlen.

So sind vielmehr alle da draußen in der wilden, ungestümen und sicherlich unverbesserlichen Blogosphäre im Fokus der Betrachtung. Was heißt das? Monitoring, Tracking, Counting… und vielleicht auch Ticketing & Billing irgendwann mal? Viel Erfolg – das ganze wird euch eine lange Zeit beschäftigen, aber ich hoffe, dass es den Aufwand wert sein wird! ;)

Na wenn das kein heiterer Start in den Abend ist?
Da fühlt man sich doch glatt als einer der mysteriösen A-Blogger, die es schaffen, die noch sagenumwobeneren Deutschen Blogcharts zu bevölkern…

Die 222 Links sind bei Technorati geknackt, eine Runde wird ausgegeben. Wer heute bis 22 Uhr vorbei kommt, bekommt ein Kölsch mit frischer Balkonkühlung serviert.

In der letzten Zeit stoße ich vermehrt auf Toplisten, die sich auf die Technorati Rankings für zumindest semi-valide Zahlen berufen (z.B. Deutsche Blog Charts). Es gibt auch andere Dienstleister, die über abonnierte Feeds innerhalb von z.B. Bookmarking Diensten entsprechend eigene Listen generieren. Bei beiden Varianten sehe ich mittlerweile ein Problem – lesen die vielen Menschen die Blogs noch oder werden die nur kurzerhand durchgescant?

Qualitatives Technorati Ranking
Persönlich plädiere ich dafür, dass die Zahlen und Werte über die API von Technorati filterbar sind, um zwischen Links innerhalb von Artikeln und den üblichen Blogroll-Verlinkungen zu unterscheiden. Es macht für mich wenig Sinn, wenn ich bei den DBC’s über Technorati zwar immer wieder eine erfreulich aufmunternde Steigerung meiner eigenen Platzierung sehen kann, aber dafür das konsequente Platzhirschverhalten der Topblogs erlebe. Nein, es sei euch gegönnt – sofern ihr auch Blogs mit Kommentarfunktionen seid. Aber ich suche die Differenzierung, so dass ich Top Blogs nicht als die Blogs wahrnehmen muss, die nur über die eskalierende Blogroll-Schlacht in die höhergelegenen Positionen der Liste einziehen. Für mich zählen einzig und allein die echten Links, die innerhalb der Artikel zu stande kommen und weniger die Erwähnung innerhalb einer Blogrolle. Hat jemand eine Idee, wie dies technisch mit Technorati umsetzbar ist? Jens, ist das möglich? Ich selbst würde dabei viel an Ranking verlieren, doch es geht um das Prinzip und keine Egomanie.

Bookmarking und OPML Listen
Soeben habe ich dem closed-beta Bookmarking Dienstleister eldono eine OPML Liste mit 444 Einträgen übergeben. Neben ein paar fehlerhaften URLs stellte ich dabei fest, dass aus den im System gespeicherten Feeds eine Liste auf der Startseite namens „Deutschlands Top-Blogs“ generiert wird. Die Liste wirkt rein subjektiv gesehen nahezu deckungsgleich mit den Ergebnissen der Technorati API und wird anscheinend von der (noch kleinen) Nutzerschar erzeugt. Der Gedanke kam mir, dass man die Massen an Feeds, die ein Nutzer in solchen Diensten speichert, auch differenziert betrachten muss. Meine OPML Liste ist überwältigend lang, und ich lese von den 444 Ergebnissen jedoch nur max. 1/4 effektiv und bewusst, während ich den Großteil nur zwecks Medienbeobachtung scanne. Dazu gehören auch die Hälfte der Feeds, die als „Top-Blogs“ ausgewiesen werden. Ist für so ein Problem nicht eine Differenzierung der Feeds zwischen „Lesen“ und „Beobachten“ hilfreich? Ein einfaches Häkchen für diese jeweiligen Behandlungsweisen von RSS Feeds hilft bestimmt, um bessere Rankings und aussagekräftigere Listen zu erzeugen.

Wer ist dort drüben aktuell nicht mehr dabei? Natürlich das MikeSchnoor.com Weblog – obwohl laut Technorati die Zahlen stimmen:

  • Rank: 18,036 (514 links from 170 blogs)
  • URL: https://mikeschnoor.com

Habe ich etwas verpasst, ist mir etwas nicht aufgefallen? Ist die Ausgabe der Schnittstelle von Technorati etwa ein wenig buggy, dass die auszuwertenden Zahlen für die „Deutschen Blog Charts“ gar nicht mehr stimmen können? Ich wäre sehr verbunden, wenn man mir hier vielleicht kurz die Hintergründe zur Berechnung erläutert… Jens? Danke! ;)