Beiträge

Irgendwann arbeitet man ein seinen eigenen kleinen Projekten, doch die Zeit fehlt und man fühlt sich wie ein durchlöcherter Käse. Die letzten Tage wurden von beruflich getriebenem, arbeitsintensivem Aktionismus sowie durch die Erkältung der Tochter verbraucht. Das Zeitmanagement ist sehr stark auf alles andere als das Bloggen fokussiert. Außerdem gibt es die Fußball Europameisterschaft 2008, in der Deutschland gemeinsam mit Spanien im Finale ist. Das Wochenende wird sehr spannend und aufregend – und hoffentlich kann ich dann kurz vor dem Spiel einen neuen MikeSchnoor.com präsentieren. Aufgepasst, Weltöffentlichkeit – da kommt was!

Es ist ja schön, dass die Firefox-Community in einer gewaltigen Aktion mit einem Download-Rekort in das Guiness-Buch-der-Rekorde kommen möchte. Das ist natürlich eine coole Aktion, es ist auch wirklich geeky – doch das Erfolgrezept sollte nur dann aufgehen, wenn man ein Download eigenständig per Hand ausführt und nicht hinter vorgehaltener Hand einen automatisierten Prozess einsetzt, der sich als einfaches Update tarnt und fast von selbst je nach Einstellungen aktiviert. Schiebung!

Ich hasse selbstherrliche Software, die sich einfach automatisch in meiner Abwesenheit auf eine neue Version schiebt. Auch wenn alle Welt den Firefox 3.0 in den Himmel preist, mir ist das ziemlich egal. Ich bin stolzer Besitzer eines Internet Explorer 6.0 – nur um immer schön die Abwärtskompatibilität bei gewissen Web-Anwendungen zu überwachen. I like it old-school! Wäre da kein automatisches Update gewesen, hätte sich das Softwarepaket nicht einfach installieren lassen. Sicherlich spielt auch der Faktor mit bei, dass dieser Rechner zu Hause nicht nur von mir selbst genutzt wird. Ein Familien-Rechner halt.

Dennoch: Das fuzzelige Design vom Interface des Firefox 3.0 eckt einfach an jeder Ecke an. Runder geht’s ja kaum noch. Das ähnelt schon fast so mancher Web 2.0 Seite. Auch ist die URL-Aktualisierung beim Eintippen in der Adresszeile absolut nervig. Menschenskind. Da helfen wirklich nur die Tipps beim Lifehacker, damit man dieses dumme Getue von Firefox 3.0 abstellen kann.

Also hilft wohl nichts, als auf die sicherheitsfanatischen Verrückheiten mancher Zeitgenossen zu verzichten und sich einfach mit alter Software zu begnügen. Ich mochte den Firefox 2.0 – das war so schön hübsch-hässlich, wie man es erwartet. Der Browser in der 3. Generation gleicht ja fast dem Internetexplodierer… naja, wer’s mag. Vielleicht nehme ich mir doch in Kürze Opera als Standardbrowser – ist laut meiner Frau zumindest die bessere Alternative im Web. :)

Da muss etwas neues her. Seit knapp 4,5 Jahren existiert dieses Blog und bot immer wieder Anlass zur Freude, zur Kritik, zur Schmach, zum Kommentieren und weiß der Geier noch alles. Auf 2337 Blogeinträge folgten 6621 Kommentare, ich vergab insgesamt 3335 verschiedene Tags. In den letzten Wochen stellte ich wieder einmal fest, dass mir vor allem eines beim MikeSchnoor.com gegen den Strich geht: Es ist und bleibt das Layout. Ich mag es nicht mehr.

Es ist Schluss – Ende – aus und vorbei? Nein, ich muss einfach dieses Layout auf Vordermann bringen, damit es mir in meinem eigenen Blog auch Spaß bringt zu bloggen. Lange habe ich über den „Magazin-Style“ nachgedacht, lange habe ich feststellen dürfen, dass mir privat einfach die Zeit dazu fehlt. Es ist nicht die Zeit zum Bloggen, sondern die Tatsache, dass ich beim Layouten mehrere Entwürfe über die Kante kippe und einfach von vorne anfange.

Kurzum: Ich will ein neues Magazin-Layout für das Blog aufsetzen, dazu muss ich es designen und (oh Freude) noch als WordPress Theme zusammenstellen. Mit Kind und Kegel fühlt man sich dabei doch überfordert, da man nach getaner Arbeit im Büro sich auf die Familie freut – genauso am Wochenende die Stunden mit ihnen verbringen will. Wann soll ich bitte schön mal ein Blog mit solch einer Komplexität updaten? Naja, das wird schon. Ich pack das. Vielleicht versprühe ich damit auch wieder ein wenig gewonnene Energie und Blogkultur. Ich hoffe, die Leser hier halten noch ein wenig durch – und wer das neueste von mir erleben möchte, kann sich gerne bei Twitter einklinken. Aber Achtung: Meine Frau hat auch den Zugang zu meinem Twitteraccount, da ich zu faul bin, den auf dem iPod Touch zu deaktivieren. :)

Es hat lange gedauert. Bis vor wenigen Minuten hielt ich meine eigene Variante von WordPress 2.3.3 auf MikeSchnoor.com am Leben. Der Exitus musste kommen, und ich freue mich auf die segensreiche Zeit mit WordPress 2.5.1 – schneller, schöner, neuer, besser?

Ganz ehrlich – es geht so. Ich bin mit dem Admin-Interface absolut unzufrieden, doch zum Glück erspähte ich bei Frank den Hinweis auf die Plugin-Erweiterung vom Admin-Interface. Jetzt sieht alles besser aus, ein wenig bequemer und komfortabler als die für 800×600 Pixel getrimmte originale WordPress 2.5.1 Darstellung. Warum muss man sich in Zeiten von 24″ Bildschirmen noch mit solchen altbackenen Traditionen abfinden? :)

Die Sieger im Babyrocker-Contest stehen fest: Ein etwas überraschendes Ergebnis, aber eine super gelungene Mischung – zahlreiche selbstgestaltete Babybodies lagen der Community und der Jury vor, in der auch ich Mitglied sein durfte.

Sieger sind „me? – princess!“ von Christoph Jochims für die Mädchen und „RockMyPrince“ von Alcis Szabo-Reiss für die Jungs. Vielleicht bestellen wir – sobald ein wenig Ruhe nach dem Umzug einkehrt, einen etwas größeren Body für unsere kleine Tochter. Alles weitere zum Contest unter prinzessin.vo-agentur.de :)

Die Lager spalten sich: Einerseits sind Weblogs chronologisch sortierte Inhaltsblockaden, die von einzelnen Seelen verfasst werden und in geordneter inhaltlicher Reihenfolge dem Leser ein Mindestmaß an Vertrautheit vorgaukeln dürfen. Andererseits sind es moderne Mythen der Kommunikation, die von einzelnen Seelen verfasst werden und in absolut chaotischer Hierarchie dem Leser ein Maximum an Nutzen bieten sollen. Das eine sind Blogs wie man sie kennt, das andere sind Weblogs im Magazinstyle. Bei Robert und anderen Autoren lesen sich elendig lange Artikel über das Für und das Wider, neben den frei erhältlichen Themes oder gedanklichen Anregungen existiert bereits die kommerzielle Schiene, die dem Blogbetreiber das Geld aus der Tasche ziehen will. Doch was ist hier relevant? Die Startseite als Magazin, wenn alle anderen Inhalte als originäre Blogeinträge in Einzelansicht verfügbar sind? Das ist doch Gang und Gäbe bei allen Nachrichtenportalen. Nur weil die damalige Blogsoftware so rudimentär und technisch simpel war, muss man sich heute doch nicht vor einer Modernisierung der Startseite verstecken.

Brauchen wir diese Diskussion also überhaupt? Ein belangloseres Thema könnte man sich kaum ausdenken – und das ist für mich damit der erklärte elitäre Grund darüber zu schreiben. Ich glaube fest daran: Wer mit seinem Blog groß rauskommen möchte, sollte für sich das bestmögliche aus allem herauspicken und sich nicht beim Bloggen durch diese kontraproduktiven Diskussionen beeinflussen lassen. Selbstbeweihräucherung oder Randgruppenprobleme wie das Thema der von einigen Idealisten geforderten Werbefreiheit in Blogs sowie die „Was ist ein Blog“ Diskussion sind nicht das, was der Autor für sein Blog sucht. Bloggen ist mehr als nur hohle Worte von anderen konsumieren. Es ist vielmehr die Partizipation des Einzelnen in einem hegemonialen Gefüge unserer schönen neuen Medienlandschaft. Einfach reinreden kann dabei jeder, doch selbstmachen und kreative Energie umsetzen – das können die wenigsten.

Warum bloggt das Volk eigentlich nicht? So fragt Robert seine Leser auf der Suche nach einer Allgemeinformel der bloggischen Daseinsberechtigung. Die persönliche Blogkultur läuft immer auf das Individuum mit seinen Wünschen, Träumen, Zielen und Charakteristika hinaus. Damit ist auch das wichtig, was das Individuum sagen will. Und schließen wir spezifische Projektblogs oder Corporateblogs für Zwecke des Marketings und der Public Relations hierbei aus, weil dabei das einzelne Thema oder Unternehmen irgendwie doch im Vordergrund steht, so lässt sich beobachten: Bloggen ist Individualismus. Bloggen ist der öffentliche Seelenstriptease mit Coming-Out. Blogkultur ist die Macht des einzelnen Schreiberlings sein Gedankengut zu formulieren.

Der Leser darf lesen, kommentieren und beisteuern. Aber noch einmal zurück zum Magazinstyle als neue Form der Blogkultur: Wir alle entscheiden über ein Layout, die Kommerzialisierung, die Regelmäßigkeit oder was auch immer das Bloggen für einen Autoren darstellt – das alles darf jedoch ein Leser nicht. Auch dann nicht, wenn es ein Magazinstyle im Blog gibt. Selbst der persönliche Kommerz wie das Verkaufen von Textlinks, Werbeanzeigen, ganzen Artikeln oder der eigenen Seele an den Teufel – hier macht nicht der Leser den Vertrag, sondern der Blogautor ist der Herr der Ringe alias Sauron persönlich. Frodo ist tot, es lebe das Blog. Der Leser kann nur entscheiden, ob er das Blog lesen möchte – ob Magazin oder nicht, für den Leser wird der Inhalt interessant (oder langweilig), denn der einzelne Beitrag wird über die optischen Darstellungsformen der Web 2.0 Welt triumphieren. Wenn Magazine von Nachhaltigkeit zeugen, werden sie sich durchsetzen. Sollte es floppen, kommen andere Dinge auf uns zu, die wir wieder brav diskutieren werden… wie ein ewiger Teufelskreis!

Der preisverdächtige Fund des Tages geht an Robert und Stebu für die meiner Meinung nach geniale Liste der 100 Excellent Free WordPress Themes. Alle Themes können nahezu frei verwendet werden und sind in verschiedenen Kategorien sortiert: Die optischen Kracher sind die „Vibrant“ Themes, wer auf eher spärliche Layouts steht ist mit den Minimalistic Themes bestens bedient, der trendige Magazin Style sowie das Grid-Based Format haben es wirklich in sich, während die Calm, Clean & Legible Themes eher für klassische Optik stehen. Abgerundet wird das Repertoire durch multifunktionale Layouts, experimentelle Bastelecken sowie einige Foto- bzw. Videoblog Themes.

Beim Überfliegen dieser Themes stelle ich begeistert fest, dass man als Blogger durch die Fülle an verschiedenen Layouts und Stilen mittlerweile einen qualitativen Schub der Blogosphäre erkennen kann. Zwar kann ich mich für einen Favoriten aus der Liste nicht entscheiden, doch für den Relaunch von MikeSchnoor.com und Skykat gibt es bestimmt ein paar spaßige Anregungen, damit die Kreativität in vollen Zügen ausgeschöpft werden kann. Daher rate ich jedem Altblogger, dass er zumindest für das neue Jahr 2008 sein/ihr Blog ein wenig aufpeppt und ausmistet… sofern Zeit dafür ist.

Seit kurzem erstrahlt das Blog mit einem angepassten Layout. Eine kleine optische Änderung möchte ich jedoch hier ausdrücklich erwähnen. Ich habe mich aus verschiedenen Gründen dazu durchgerungen, die Werbebanner in diesem Blog explizit mit einer horizontalen bzw. vertikalen „WERBUNG“-Grafik zu kennzeichnen. Zwar sind die eingeblendeten Textanzeigen und Werbebanner mit einem eigenen Hinweis als „Anzeige“ betitelt, jedoch war mir das für meinen Geschmack einfach nicht genug. Vielleicht hilft das sogar, dem einen oder anderen Leser mehr Transparenz auf persönlichem Level zu veranschaulichen.

Ein Plugin von WordPress konnte ich dafür jedoch nicht finden, weil die Anzeigen hier manuell und nicht über ein lustiges Widget im Theme integriert sind. Daher bedeutete es ein wenig Testen, Ausprobieren und Rumspielen mit dem Stylesheet – wenn jemand Überlappungen in der Darstellung der einzelnen Layer feststellen sollte, freue ich mich auf eine Mail mit einem kleinen Screenshot.

Auch wenn viele Blogger gegen Werbung sind, ist das immer eine Einstellungsfrage jedes einzelnen. Meiner Erfahrung nach sind die meisten Leser sowieso technikaffine Menschen, die mit ihren eigenen Blogs rumhandtieren oder sich einen Werbeblocker für den Browser installiert haben. Macht was ihr wollt, aber eines sei gesagt: Bezahlte Artikel oder Rezensionen gibt es hier im „MikeSchnoor.com“ nicht. Einschlägige Einträge zu Unternehmensmeldungen verfasse ich in der Regel aus der puren Lust an der Sache, oder weil es jemand einfach verdient, dass man ihm mal vor den Karren fährt. :)

Für heute heißt es erstmal: Genug gespielt! Dieses Blog hat eine kleine Rundumerneuerung und eine kleine Pflegekur bekommen, damit der eigentliche Inhalt den Lesern und Besuchern außerhalb des RSS Readers auch im Webbrowser etwas angenehmer wird. Die obere Navigation wurde mit den größten Themen bzw. Kategorien des Blogs sowie der Suchfunktion bestückt, die Sidebar wurde durch überflüssige Bestandteile entschlackt und durch die Tagcloud sowie eine kleine dynamische Blog Statistik angereichert, der untere Bereich entfällt vollkommen. Außerdem versah ich die Überschriften mit einer anderen Schriftart um ein wenig mehr für das Auge zu bieten. Ich hoffe, dass die kleine Änderung ein wenig gefällt und vielleicht etwas hilfreich erscheint.

In den nächsten Tagen werde ich das gesamte Theme von Altlasten und angeschimmelten Codes befreien und es höchstwahrscheinlich komplett neu schreiben. In Kürze kommen noch automatisch über RSS einlaufende Fotos hinzu, aber das ist noch eine kleine Baustelle. Auch plane ich den viel gerühmten Magazin-Look ein wenig in das Blog zu integrieren und dies auf Basis eines eigenen individuellen Templatepaketes zu erstellen. Dazu habe ich eine separate WordPress Installation angefertigt, die das aktuelle Theme identisch aufgesetzt bekommen hat. Jede Zeile vom Code wird bereinigt und entschlackt, damit es auch für mich als Autor des Blogs in Zukunft etwas einfacher wird das Theme bei Bedarf anzupassen. Dieses große Ziel jedoch wird nur dann von Erfolg gekrönt sein, wenn unsere Tochter sich mit ihrer Geburt brav Zeit lässt und uns noch etwas Ruhe gönnt… ein wenig mehr Spaß im Web 2.0 bringt das echte Leben allemal! :)