Beiträge

Sebastian Keil, Felix Schwenzel, Heiko Hebig und Mario Sixtus beweisen etwas ganz besonderes in diesem Video von der re:publica: Man kann fast 20 Minuten miteinander reden, ohne den geringsten Inhalt zu transportieren oder gar lustig zu sein. Zumindest laut Eigenaussage der Protagonisten.


Link: sevenload.com

Als Stuhl-Hopping-Gäste sind dabei zu sehen: Holm Friebe, Johnny Haeusler und Jens Schröder. Und obwohl Mario in der Beschreibung erklärt hatte, dass es kein bisschen lustig ist, habe ich mich königlich amüsiert. ;)

Ich hatte es zumindest versucht, ein paar Statements den Teilnehmern auf der re:publica 2007 zu entlocken. Die Ergebnisse in Bild und Ton lassen sich in den folgenden Videos sehen, die ich über den Tag einzelnd hier erscheinen lassen werde! Wir beginnen dazu erstmal mit Stefan, Eric und Daniel:


Stefan


Eric


Daniel

Die restlichen Interviews werde ich wohl als jeweils drei Videos pro Seite mit einem direkten Link auf den Tag republica bei sevenload einbauen.

'Bloggerschnitzel 2.0' von SichelputzerNach einer langen, tanzreichen, freudenbringenden und erschreckend anstrengenden Abschlussparty zur re:publica 2007 gibt es das Wochenende in der Erholungspackung. Selbige steht für Schlaf, Ruhe und die Irritation eines schikanenreichen Offline-Lebens, welches durch das nicht existente Internet der Verwandten hervorgerufen wird.

Für den Abend, den wir derzeit bestreiten, danken wir der einen Küchenfee und ihrem Macbook. Es gibt nur das eine Bloggerschnitzel 2.0 (Fotos folgen) – nämlich in der Nachbetrachtung der re:publica 2007 mit Unterstützung durch Wiener Schnitzel mit selbstgemachter Majonaise und Salat, Rotwein und Wasser. Morgen Mittag werden wir jedenfalls die Hauptstadt verlassen und gönnen uns nach dem gestrigen Abend, zu dem wir so einige Bilder auf der Halde haben, ein schönes Mahl bei guten Freunden. So soll es sein – man liest sich mit Freuden ab Sonntagabend. Man liest sich… ich lese euch… wir lesen uns… und alles wird gut.

Ab Montag finden sich hier auch spannende, kurze Videos von einigen bereitwilligen Teilnehmern dieser Bloggerpublizierung in Berlin. Be amazed!

Oliver hat einen ausführlichen Artikel über die Menschen auf der re:publica geschrieben – Who Is Who Of The German Blogosphere?

Jetzt ist er da – der untrügliche Beweis, dass auf der re:publica 2007 ein effektives Merchandising betrieben wird. Man beachte das Video – mit dem Buzzword „Qualitätsjournalismus“ getaggt.


Link: sevenload.com

Gerade kam über Twitter eine erschreckende Meldung: Die ARD berichtet über die re:publica 2007 – unter Verwendung von Fotos aus dem Internet? Die ARD nutzt für ihre damit kommerzielle Distribution der Inhalte doch hoffentlich kein urheberrechtlich geschütztes Material, oder? Ich fordere den akuten Klärungsbedarf – waren es doch unter CC gestellte Fotos? ;)

WICHTIGER NACHTRAG: Es sind selbsterstellte Fotos – alles paletti, alles gut! Gerüchte können geklärt werden. Danke noch einmal an den effektiven Hinweis per Mail!

Derzeit wird es an die vielen Zuhörer im Hauptsaal ausgeteilt. „Print ist tot“ visioniert Johnny Haeusler im Editorial des 16 Seiten starken Magazins. Die kostenlose Sonderausgabe zur re:publica 2007 wirkt wie ein Blog-Mashup auf einem dünnen Papier, fühlt sich aber für die Schnelle der Produktion und die Druckqualität sehr gut an.

Ich selbst und Carsten wurden nebst anderen Bloggern und Webzwonull-Stars in der Hälfte des Magazins auf Seite 8/9 mit sehr prägnanten Zitaten abgebildet, und fest steht, dass der Großteil der Bloggerinnen sehr gut ausschaut – behauptet zumindest Björn Grau (wobei ich zugestehen muss, dass er dabei Recht behält).

Das Magazin selbst ist ganz nett und irgendwie hoffe ich darauf, dass man mehr davon in Zukunft bekommt. Ob das als Print-on-Demand oder jedoch eine exklusive Abonnementgeschichte wird, hängt jedenfalls davon ab, ob überhaupt jemand eine weitere Ausgabe in den Händen halten möchte. Ich wäre dem nicht abgeneigt, ein wöchentlichen Rundumschlag auch zum Aufschlagen lesen zu dürfen.

Irgendwie störe ich mich daran, dass ich im Moment meinen Laptop-Akku auf der re:publica 2007 nicht aufladen kann… im Raum für den „Workshop 2“ sind die Steckdosen anscheinend ohne Saft. Das darf eigentlich nicht sein.

In dem auf Englisch gehaltenen Workshop dreht es sich um coComment, ein interessanter Dienst, den ich bisher noch nicht für meine persönliche Kommunikation einsetze.

Die Ziele dieses Workshops sind einerseits das neue coComment vor dem offiziellen Launch vorzustellen, das Thema zu diskutieren und insbesondere das Feedback von den anwesenden Bloggern zu erhalten.

Mit coComment soll der Content die Zielgruppen finden und gleichzeitig sollen die Zielgruppen den Content finden. Dabei soll die Usability der Community nicht zu kurz kommen, indem man der Innovationsführer der Konversationen im Netz ist und dabei den Usern helfend zur Seite steht, um letztendlich in der immer stärker wachsenden „Commentosphere“ partizipieren zu können.

Ich habe mir kurzerhand die Firefox Extension von coComment installiert – schaut nett aus, aber ich werde gleich ein paar Punkte anmerken, sobald der Vortrag beendet ist und der Feedback-Workshop loslegt… sofern ich natürlich dazu motiviert bin.

Nach anfänglichen Startproblemen legen Sascha Lobo und Felix Schwenzel mit ihrer Bildershow los. Zuerst wollte der Beamer nicht, dann wollten die Macbooks nicht – aber nun geht es.

Die Bilder, die gezeigt werden, sind wirklich die Härte aus einigen Zeitaufnahmen der Blogosphäre – ich hoffe, dass die Präsentation später auch im Netz zu finden ist. ;)

Wie auch immer, wir haben uns dazu entschlossen, Videos von dieser Veranstaltung zu drehen…