Infografiken in der PR: 10 Tipps für den Erfolg mit dem richtigen Bildmaterial

Infografiken zählen zum PR-Alltag dazu wie das geschriebene Wort. Zumindest möchte man davon ausgehen, weil sich unser Informationskonsum immer stärker in Richtung Bild und Video verlagert. Ohne Text geht natürlich kaum etwas. Die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit steht vor der Herausforderung, nicht mehr ausschließlich für Journalisten, sondern direkt für Endkunden bzw. Endnutzer den Content zu erstellen. Doch worauf kommt es dabei wirklich an?

Bereits in 2011 sorgte die „Infographic of Infographics“ für Zündstoff in der Kommunikationsbranche, denn diese Datenvisualisierung der Datenvisualisierung zeigte auf einfache Weise, dass Unternehmen und ihre PR-Abteilungen noch viel zu wenig mit guten, aufschlussreichen Grafiken arbeiten. Seitdem hat sich zumindest im Ansatz einiges getan, doch die Praxis sieht leider anders aus. Bildmaterial wird nur äußerst selten eingesetzt. Die Pressestellen werden augenscheinlich mit den Kosten und dem rechtlichen Umfeld der Nutzungs- und Verwertungsrechte überfordert.

Quelle: Ivan Cash

Quelle: Ivan Cash

Schon vor rund einem halben Jahr machte ich mir einige Gedanken zu der Verwendung von Fotos und Grafiken in der alltäglichen Pressearbeit. Wie meine Erfahrung aus den vielen Gesprächen mit Journalisten, Bloggern und Influencern bestätigt, ist der Grat zwischen redaktioneller Arbeit und der PR im Grunde genommen sehr knapp bemessen. Klar, das weiß jeder Praktiker, denn die eine Seite sollte sich als Dienstleister für die andere verstehen. Jedoch muss die PR mittlerweile zweierlei Gedankengut besser denn je zuvor verinnerlichen: Aus eigenem Antrieb den Neuigkeitswert und die Kernbotschaften hervorheben und zugleich den direkten Vorteil für die Leser, Hörer und Zuschauer erkennbar darstellen.

„Multimediale Kommunikation sollte Standard im digitalen Zeitalter sein – und eine Pressemeldung ohne zumindest weiterführende Downloadlinks auf das notwendige Pressefoto und Bildmaterial gehören einfach verboten.“

Diese einstige Kritik von mir bewahrheitet sich immer wieder auf ein Neues, denn unzählige Kommunikatoren sprechen zwar Klartext, aber kommen nur äußerst selten auf die Idee, eine entsprechende Bebilderung für ihre Botschaften anzubieten. Immerhin hat newsaktuell als Anbieter für PR-Dienstleistungen den Bedarf erkannt und gibt mit „Was Infografiken sexy macht – Die 10 wichtigsten Erfolgsfaktoren“ einige Praxistipps und eine passende Infografik heraus.

10 Tipps für den Erfolg mit Infografiken in der PR

  1. Starke Bilder: Sprich nicht nur den Verstand an, sondern auch den Bauch. Das gilt für Fotos und Infografiken gleichermaßen.
  2. Keep it simple! Reduziere komplexe Dinge auf das Wesentliche. Vermeide jede Art von Informationsballast.
  3. Überraschendes Design: Grafiken in Excel-Optik öden jeden Redakteur an. Gehe kreative Wege. Produziere echte Hingucker.
  4. Branding vermeiden: Redakteure scheuen Branding wie der Teufel das Weihwasser. Verwende Dein Corporate Design so wenig wie möglich.
  5. Großformatige Zahlen: Kein Redakteur will eine Lupe verwenden. Und der Leser auch nicht.
  6. Hoch-, Quer- und Scrollgrafiken anbieten: Medienformate unterliegen unterschiedlichen Anforderungen. Mache Print, Online und mobile gleichermaßen glücklich.
  7. Story nicht vergessen: Verschweige nicht, warum Deine Infografik wichtig ist. Erzähle Deine Geschichte.
  8. Kluge Suchmaschinenoptimierung: Dateiname, Dateiinfos und Tagging entscheiden über Deinen Erfolg bei Google.
  9. Effektives Seeding: Platziere Deine Grafik an stark frequentierten Plätzen im Web. Nutze Social Media sinnvoll.
  10. Kontinuität: Ein Mal ist kein Mal. Besetze Dein Thema visuell. Setze immer wieder starke Zeichen.

Diese Praxistipps passen wie die Faust auf’s Auge. Drüben in den USA werden Infografiken weitaus stärker eingesetzt als in Deutschland. Bei passenden Kernbotschaften und vor allem bei attraktivem Zahlenmaterial lohnt sich die Prüfung, ob ein Thema mit einer Infografik kommuniziert werden sollte. Gegenüber dem eigenen Unternehmen und gegenüber seinen Kunden zeigen Infografiken zumindest, dass man selbst das Thema etwas besser verstanden hat, anstatt nur platte Zahlen im Text herunterzubeten. Die Journalisten freut es, ihre Leser mit einfacher Kost zu versorgen, sie mit einem Eyecatcher anzulocken, während es im Text um das Eingemachte geht. Selbst die PR-Beratung profitiert, indem ihre Mandanten mit zusätzlichen Inhalten von der Leistung des Retainers auf ein Neues überzeugt werden können.

Wer mit Infografiken Aufmerksamkeit und Relevanz erzielen will, der muss zehn wichtige Regeln befolgen. news aktuell und Faktenkontor haben deshalb eine Infografik erstellt, die erklärt, worauf es bei der Produktion der beliebten Schaubilder ankommt. Quelle: obs/news aktuell GmbH/Sebastian Könnicke

Quelle: obs/news aktuell GmbH/Sebastian Könnicke

Veröffentlicht von

Mike Schnoor ist Senior Partner von Guts & Glory, der Manufaktur für die Digitalisierung von Marken, Unternehmen und Institutionen. Als Berater sorgt er dafür, dass Unternehmen sich im digitalen Wettbewerb hinsichtlich Kommunikation, Prozesse, Kreation und Social Media richtig positionieren können. Seine beruflichen Schwerpunkte liegen in der Digitalen Transformation, Kommunikation, Digital Strategy, Marketing, Public Relations und Social Media. Auf seinem persönlichen Blog mikeschnoor.com und im Magazin #DigiBuzz veröffentlicht er verschiedene Fachartikel zu seinem Themenportfolio. Folge @MikeSchnoor bei Twitter!

20 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.