Party-Tipps mit Social Media: So feiern Sie und alle Nutzer ein digitales Silvester!

Was soll ich zu Silvestern anziehen? Was trinke ich in welcher Reihenfolge? Wie vermeide ich einen Kater? Zum Jahresende liefern unzählige Nachrichtenseiten dem unbedarften Nutzer genau die Tipps, wie sie das Beste aus der Feier durch die Silvesternacht rausholen können. Was jedoch bislang fehlt: Die besten Tipps, um mit allen Nutzern über Social Media ein digitales Silvester zu feiern. Wer richtig mit Twitter, Facebook, YouTube oder Foursquare durchstarten möchte, kommt um die folgende Liste nicht herum!

silvester

1. Twitter für informationssüchtige Labertaschen

Wo sollten Sie am besten durchstarten, wenn Sie in Social Media ihre Silvesterfeier begehen wollen? Na klar, als digitaler Wegbegleiter an einem Tag wie diesem sollten Sie mit Twitter loslegen. Nie war es einfacher als heute, sich über gedankliche Höhepunkte und absolute Belanglosigkeiten mit dem digitalen Äther zu unterhalten. Der Klassiker war schon immer, von der Toilette zu twittern. Das bringt echte Mehrwerte und hallt noch Jahre nach. Mit diesem Schritt, bei Twitter in nur 140 Zeichen einen digitalen Erguss zu veröffentlichen, aktivieren Sie nicht nur den grundlegenden Kanal zur Informationsversorgung an Silvester, sondern erhalten obendrein ein persönliches Monitoring über alle Follower. Hoffen wir mal, dass auch Ihnen jemand zurückfolgen wird…

2. Facebook und Google+ für Freigeister und Datenschützer

Natürlich darf Facebook nicht fehlen, aber dort haben Sie ja bestimmt ein eigenes Profil, nicht wahr? Gleiches gilt auch für Google+, das zwar noch nicht an erster Stelle liegt, aber von vielen Nutzern eingesetzt wird. Das neue Jahr liefert unzählige Möglichkeiten für gute Vorsätze. Wie wäre es mit ein wenig mehr Offenheit? Na los, öffnen Sie sich endlich für die Allgemeinheit und verstecken Sie sich nicht mehr in absurden Einstellungen zum Schutz der Privatsphäre. Das braucht eh kein Mensch, denn der „Große Bruder“ liest im besten Fall bereits direkt mit, indem alle wichtigen Daten aus ihrem Router abgefangen werden. Daher lautet das heutige Motto: Sharing is caring, teilen Sie alles mit der Welt! Freigeister und Datenschützer werden es Ihnen gleichermaßen danken.

3. WordPress und Tumblr für altgediente Schreiberlinge

Ob WordPress oder Tumblr, setzen Sie noch heute einen oben drauf und hauen Sie in die Tasten. Kommentieren in Foren war gestern, Blogs sind seit ungefähr 2003 der Grundstein für die moderne Medienvielfalt und ungeteilte Meinungsfreiheit. Teilen Sie ihre Inhalte aus allen obigen Social Networks mit der Welt, indem Sie diese Inhalte noch einmal im Blog querverlinken und eigene Blogartikel in den selbigen Social Networks mit Text, Bild und Video befeuern. Sie wissen ja schon, bloggen Sie für den Weltfrieden und posaunen Sie diesen Link per Twitter, Facebook und Google+ in die Welt und ganz genau, für den Weltfrieden halt!

4. Pinterest für kreativlose Köche

Wenn Sie an Silvester von Hunger und Durst geplagt sind, sollten Sie sich unbedingt die schönsten Fotos bei Pinterest ansehen. Die machen nicht nur Lust auf mehr, sondern steigern den Appetit. Digitale Bilder helfen aber in der eigenen Küche. Denn hier gibt es unzählige Fotos von Essen, Essen und noch mal Essen. Die Fotos werden im Idealfall von den Nutzern auf das passende Rezept verlinkt, so dass Sie mit nur ein wenig Kreativität selbst ausprobieren können, ob Sie das Zeug zum Chefkoch haben. Nutzen Sie das Tablet über Mobile Internet oder WLAN, so dass Sie nicht zwischen ihrem Rechner bzw. Laptop und der Küche hin und her rennen müssen. Insider verwenden das Tablet ja auch als Schneidebrett

5. Instagram und Flickr für einsame Voyeuristen

Apropos Fotos. Wenn Sie früher bei Flickr, einem der klassischen Web-Dinosaurier für Fotos, ihre Bilder hochgeladen haben und bei anderen in den Alben stöberten, finden Sie in Instagram genau die richtige Plattform: Wollten Sie schon immer wissen, was die Menschen gerade beschäftigt? Dann nichts wie los, schauen Sie sich Instagram an und vergleichen Sie, wie andere Nutzer zu Silvester im Internet leiden. Mieses oder exquisites Essen? Die Magnumflasche Schampus ist erst halb leer? Manche Nutzer laden bei Instagram sogar ihre Partyfotos ohne Scham und Sühne hoch. Das freut Sie bestimmt, wenn sie am Leben anderer Menschen teilnehmen möchten, aber zu keiner Party eingeladen sind. Sollten Sie jedoch selbst auf einer Party zu Gast sein, wird die Feier richtig spaßig, wenn Sie alles und jeden mit ihrem Smartphone fotografieren und eben diese Aufnahmen mit der ganzen Welt teilen – egal, ob Pinterest, Instagram, Flickr oder direkt bei Twitter und Facebook, die Leute werden ihren eigenen Augen nicht mehr trauen.

6. YouTube für konvertierte Couchpotatoes

Eine Tradition gibt es immer am Silvesterabend: Die sinnfreien und meist unlustigen Silvestershows im Fernsehen. Erinnern Sie sich noch? Ja richtig, früher saßen Sie doch noch vor dem Fernseher und haben sich vom Silvesterstadl über die ZDF-Hitparade und die ultimative Chart Show bis zum Silvester Hit-Countdown, diversen Serienhighlights und Spielfilmen durchgezappt? Wer braucht aber heute noch den First Screen, wenn der Second Screen ein abendfüllendes Bewegtbildangebot liefert? Oder Sie drehen gleich ihren eigenen kleinen Film, wie Sie ihre Neujahrsgrüße in die Welt hinausposaunen. Schließlich wurde YouTube genau durch solche „nutzergenerierten“ Inhalte richtig groß. Machen Sie mit und nutzen Sie die Bandbreite, am besten vom Smartphone aus. Nur halten Sie sich damit nicht zu lange auf, ihren eigenen Film zu produzieren, denn schließlich sollten Sie die anderen Social Networks nicht vernachlässigen. Oder Sie zappen sich wie gewohnt durch YouTube, als wäre hier ihr Fernseher und nicht das Internet.

7. Vine für mobile Stars und Sternchen

Wenn Sie von YouTube nichts halten, weil dort ja alles und jeder zu finden ist, sollten Sie unbedingt bei Vine vorbei schauen. Dieser zusätzliche Dienst von Twitter setzt auf Videos. Wie meinen, Twitter? Ja, siehe den ersten Punkt aus dieser Top-10-Liste. Ihre Aufmerksamkeit brauchen Sie auch nur sechs Sekunden lang ballen und für diese Zeit ihre wichtigen Botschaften zum Neujahr in die Kamera ihres Smartphones oder Tablets sprechen. Schnell hochladen, direkt bei Twitter und in Facebook teilen – und schon sind sie der Internet-Star von Morgen. Könnte auch peinlich nach hinten losgehen, aber bei dem dazugehörigen Pegel an Silvester haben Sie bestimmt genügend Spaß, sich im Internet zum Affen zu machen. Ganz wichtig: Vine funktioniert bislang nur über mobile Endgeräte, daher müssten Sie sich schon vom Bildschirm lösen und die Apps installieren.

8. Foursquare für einsame Partygänger

Aber falls Sie nicht alleine zu Hause feiern wollen, sind Sie bestimmt schon auf dem Weg zur nächsten Party. Vielleicht treffen Sie sich bei Onkel Bolle am Imbiss, oder suchen auf einem öffentlichen Platz nach Nächstenliebe, oder begeben sich in der hippen Teenager-Discothek auf dem Pfad der ewigen Jugend? Ja, egal wo Sie sich befinden, haben Sie denn schon hier eingecheckt? Die eigene Party als offizielle Location angelegt? Mit allen Partygästen ein Swarm-Badge freigeschaltet? Doppelten Content erzeugt, weil Sie ja der Meinung sind, den Platz gibt es noch gar nicht, obwohl die Kölner Domplatte seit Urzeiten bei Foursquare zu finden ist? Na, schon einen Tipp hinterlassen, wo die Toilette zu finden ist? Ok, das ist alles ganz nett, aber Foursquare gibt das ultimative Werkzeug, neue Freunde zu finden. Suchen Sie in ihrer unmittelbaren Umgebung nach anderen Menschen, die unbedacht Foursquare für einen Checkin eingeschaltet haben. Oder beobachten Sie genau die Location, an der Sie sich eingecheckt haben, für weitere Checkins anderer Leute. Wenn Sie dann diese Menschen in der Masse finden und sie von hinten sanft umarmen, wird Neujahr vielleicht nicht mehr ganz alleine gefeiert?

9. Plazaa und Yelp für die digitalen Kritiker

Haben Sie nicht in den eigenen vier Wänden gespeist und getrunken, sondern waren Sie in der Silvesternacht unterwegs? Dann sollten Sie spätestens nach dem Katerfrühstück am Neujahrsmorgen online gehen und diese Location für andere Nutzer im Internet bewerten. Gewiss ist das etwas Bewerten und Empfehlen von Locations schwierig, denn wenn Sie noch nicht ein eigenes Blog haben. Dann könnte es Ihnen schwer fallen, überhaupt einen längeren Text zu einer Location zu verbreiten. Aber dafür gibt es genau die Portale im Netz, die sich auf Bewertungen spezialisiert haben. Seitdem Qype jedoch endgültig seine Pforten geschlossen hat, müssen sich viele Nutzer auf die Suche nach einer neuen Heimat machen, sobald es um Bewertungen von Restaurants, Bars und Clubs geht. Wenn Sie keine Lust auf Filteralgorithmen vom US-Anbieter Yelp haben, finden Sie beim Bewertungsportal plazaa eine Alternative aus Deutschland. Schreiben Sie ihre erste Rezension einer Cocktailbar, loben Sie die Bewirtung im Restaurant oder ziehen Sie direkt den Service im Nachtclub durch den Kakao: Hauptsache das Netzwerk weiß, wo Sie sich zu später Stunde herum getrieben haben.

10. Vevo und Spotify für Musikliebhaber jenseits der GEMA-Falle

Blicken wir der Realität ins Auge. Eine Silvesterparty funktioniert immer nur mit den richtigen Zutaten. Das Essen muss stimmen, die Getränke müssen den Durst stillen und die Ohren benötigen eine richtige Beschallung. Seitdem bei YouTube kaum noch gute Musikvideos für Nutzer in Deutschland abrufbar sind und die Mediathek in iTunes nicht über alle fetzigen Partysongs verfügt, helfen zumindest Vevo und Spotify, der GEMA-Falle bei YouTube zu entkommen. Setzen Sie auf diese vollkommen legalen Angebote und drehen Sie die Boxen auf. Nicht nur ihre Nachbarn, sondern sie selbst werden entdecken, dass die schönsten Musikvideos unterbrechungsfrei gestreamt werden können, solange Sie auch auf ein wenig Werbung stehen. Geben Sie Vollgas, jagen Sie durch das Netz und posten gleich alle Links zu den aktuellen Musiktiteln über Twitter und Facebook, damit ihr Netzwerk genau weiß, welchen Musikgeschmack sie wirklich besitzen. 10 nackte Friseusen, Ein Stern, La Isla Bonita, 99 Luftballons, Country Roads oder doch Nie Wieder Alkohol – Happy New Digital Year 2014!

Fazit

Gewiss haben geneigte Leser erkannt, dass diese Liste keine ernst gemeinte Lebenshilfe für die Feier in der Silvesternacht darstellen soll, sondern als kleiner Denkanstoß mit einem gewaltigen Augenzwinkern gedacht ist. Ja, auch ich werde einige meiner häufig genutzten Social Networks selbstverständlich wie an nahezu jedem Tag über PC, Laptop, Smartphone und Tablet aktivieren, aber wir haben heute auch Besseres zu tun: Ein wenig „Offline“ sein hilft, sich auch als digitale Denker auf das Wesentliche zu konzentrieren.

So freue ich mich darauf, gemeinsam mit meiner Familie diesen besonderen Abend im Jahr im kleinen Kreis zu feiern. Wir werden ein paar Knaller und Raketen für die Kinder in die Luft jagen, was einem Böllerwert von umgerechnet 23 Euro und demnach 5,75 Euro pro Kopf entspricht. Ich wünsche einen guten Rutsch in das neue Jahr 2014!

Disclaimer: Ich begleite das Kölner Startup plazaa im Marketing und in der Kommunikation.

4 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. RT @MikeSchnoor: Ich wünsche einen guten Rutsch und viel Spaß mit den Partytipps für ein Silvester ganz im Sinn von Social Media. ;) http:/…

  2. RT @MikeSchnoor: Ich wünsche einen guten Rutsch und viel Spaß mit den Partytipps für ein Silvester ganz im Sinn von Social Media. ;) http:/…

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.