Handelsblatt vs. Tagesschau: Nur eine Sekunde zählt!

Das Handelsblatt hat sich erneut eine optische Erfrischung genehmigt. Seit kurzem steht das neue Layout, das noch ein wenig breiter wirkt als bisher. Diesen Vorteil verdanken wir Nutzer unseren Flatscreens mit ultra-modernen 16:9- oder 16:10-Auflösungen. Doch auch wird mit dem Relaunch inhaltlich deutlich mehr geboten.

Ein echter Hingucker ist dabei das WebTV-Format vom Handelsblatt. Dieses knackige Nachrichtenmagazin heißt eigentlich „Handelsblatt in 99 Sekunden„. Am gezeigten Inhalt gibt es nichts zu beanstanden: Verdaulich, gut, kompakt – warum auch nicht. Den medienaffinen Nutzern wird jedoch seit längerer Zeit mit einer ganzen Sekunde mehr die „Tagesschau in 100 Sekunden“ von den öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten bekannt sein. Konkurrenz belebt das Geschäft, schließlich dreht sich im Web auch alles um Leistung.

Apropos Leistung, die wirklich nur einem guten Beobachter auffällt: Das amüsante Randdetail am ganzen Produktstart findet sich nicht im Inhalt der Nachrichtenformate, sondern im Seitentitel der Handelsblatt-HTML-Konstrukte. Dort heißt es, wie so schön im Screenshot festgehalten, sogar für die eigenen 99 Sekunden vollmundig „Tagesschau in 100 Sekunden – Video – Handelsblatt Online“.

Ok, das kann jedem passieren, wenn ein Konzept oder ein Prototyp bis zur Live-Schalte umgesetzt wird. Ich bin ja auch kein Ankreider oder würde jemals mit Stefan Niggemeier und seinen medialen Aufdeckungen gleich ziehen wollen, aber dieses kleine Randdetail hat es schon auf amüsante Weise in sich! Mögen die Worte, nein vielmehr möge der Seitentitel für sich sprechen. :)

Nachtrag: Am Mittag des folgenden Tages war der Seitentitel kurzerhand angepasst. Nun findet sich dort auch wirklich „Handelsblatt in 99 Sekunden“. :)

Veröffentlicht von

Mike Schnoor ist Senior Partner von Guts & Glory, der Manufaktur für die Digitalisierung von Marken, Unternehmen und Institutionen. Als Berater sorgt er dafür, dass Unternehmen sich im digitalen Wettbewerb hinsichtlich Kommunikation, Prozesse, Kreation und Social Media richtig positionieren können. Seine beruflichen Schwerpunkte liegen in der Digitalen Transformation, Kommunikation, Digital Strategy, Marketing, Public Relations und Social Media. Auf seinem persönlichen Blog mikeschnoor.com und im Magazin #DigiBuzz veröffentlicht er verschiedene Fachartikel zu seinem Themenportfolio. Folge @MikeSchnoor bei Twitter!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.