Schäuble: Ein möglicher Rücktritt?

Die Welt dreht sich an diesem Morgen immer schneller. Insbesondere für Herrn Dr. Wolfgang Schäuble, dem laut der CDU Gengenbach sein Rücktritt nachgesagt wird. Via Twitter kursieren erste Gerüchte, und ich persönlich finde diese Entwicklung sehr irritierend. Keine offizielle Pressemeldung, auf der offiziellen ministerialen Homepage liest sich kein Wort dazu, und scheinbar ist sein Heimatsverband das initiale Strohfeuer für diesen… möglichen Fake?

Bei Twitter zumindest geht’s ab wie Schmitz‘ Katze, wenn man nach „Schäuble“ sucht. Social Media als Gerüchteküche Nummer Eins? Für die CDU-Presseabteilung wird sich dieser Tag wohl zu einem kleinen Desaster entwickeln.

Update, 10.45 Uhr:
Noch ist die CDU Gengenbach nicht telefonisch erreichbar. Immerhin war ich so frei auf deren Anrufbeantworter zu sprechen und um eine Stellungnahme zu bitten. Abwarten und Tee trinken.

Update, 11.30 Uhr:
Die Webseite der CDU Gengenbach ist nicht erreichbar. Entweder liegt es am Ansturm über Twitter, was ich leicht bezweifle, oder man hat schnell reagiert und bemüht sich um Schadensbegrenzung.

Update, 11.50 Uhr:
Jetzt ist die Webseite da – und es stellt sich wohl heraus, dass es sich bei der Aktion um einen echten Fake handelte. So kann’s gehen – das hat aber nichts mit Social Media zu tun, sondern mit den eigenen Sicherheitsvorkehrungen für administrative Passwörter.

Veröffentlicht von

Mike Schnoor ist Senior Partner von Guts & Glory, der Manufaktur für die Digitalisierung von Marken, Unternehmen und Institutionen. Als Berater sorgt er dafür, dass Unternehmen sich im digitalen Wettbewerb hinsichtlich Kommunikation, Prozesse, Kreation und Social Media richtig positionieren können. Seine beruflichen Schwerpunkte liegen in der Digitalen Transformation, Kommunikation, Digital Strategy, Marketing, Public Relations und Social Media. Auf seinem persönlichen Blog mikeschnoor.com und im Magazin #DigiBuzz veröffentlicht er verschiedene Fachartikel zu seinem Themenportfolio. Folge @MikeSchnoor bei Twitter!

10 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Du findest die Meldung aber nicht irritierend genug, um die Füsse still zu halten. Statt dessen bläst du die „Neuigkeit“ über Facebook, Twitter und deinen Blog raus.

    Dieser Tag wird wohl mal wieder ein Desaster für die Twitterabteilung werden.

  2. Pingback: Tweets die Schäuble: Ein möglicher Rücktritt? | MikeSchnoor.com erwähnt -- Topsy.com

  3. Ich weiss nicht, warum immer Twitter schuld sein soll. Wohl eher die CDU Gengenbach, da die anscheinend ihre Webseite nicht im Griff hat und ausserdem die Meldung jetzt immer noch da steht (denn ein Fake ist das ja wohl, schon aufgrund des Zitats mit Bogen überspannt und so).

    Sicherlich wird das aber von geneigten Leuten wieder gegen das Netz ausgelegt, denn a) hat das ja wohl jemand aus der „Netzgemeinschaft“ gehackt und b) hätte man es unreflektiert weitergeleitet (und ohne bei der CDU nachzufragen).

    Aber trotzdem findet man bei der Twitter-Suche ja auch kritische Stimmen und im Prinzip kommt es ja auf den mündigen Bürger an, der selbst weiterrecherchiert und nicht einfach jede Meldung glaubt.

    Aber eigentlich liegt der schwarze Peter bei der CDU, denn man sollte schon davon ausgehen, dass eine CDU-Seite eine zitierfähige Quelle ist (bei Ortsverbandsseiten vielleicht etwas eingeschränkter zu sehen, wenn es um Ministerposten geht).

  4. Twitter kann keine Schuld haben. Es ist ein Echtzeitmedium zur Kommunikation.

    Die Story ist auch zu gut, um wahr zu sein. Letztendlich wird es auf einen Fake – und das Dementi – hinauslaufen. Dennoch wirkt es am frühen Morgen wie der ultimative Scoop, der aus dem Heimatverband des Ministers stammt. Geschickt eingefädelt, böswillig gehackt, oder vielleicht der direkte Unmut eines einzelnen Zugriffsberechtigten?

  5. Christian, ich habe nicht Twitter als Dienst beurteilen wollen. Twitter ist es nicht Schuld. Genausowenig ist die CDU Schuld an der Meldung. Denn die CDU kann für die Webseite des Ortsverbandes wenig.

    Sollte die Seite gehackt worden sein (wovon ich ausgehe, aber nicht sicher bin) ist es die Schuld des Ortsverbandes zusammen mit den Idioten, die meinen, dass so eine Aktion nötig ist.

    Was ich schade finde ist, dass diese Meldung verlinkt weiter verbreitet wird. Viele der Twitteruser nehmen solche „News“, finden es geil, dass sie sie entdeckt haben und verbreiten sie.
    Dabei ist doch vielen klar, dass die Meldung nach einem „Fake“ schreit.

    Vielleicht haben wir ja Glück und diese Meldung ist wahr :)

  6. Tja, aber an der Weiterverbreitung wird man nichts ändern können. Leute werden das immer weiterverbreiten, jetzt können sie es halt globaler machen. Das kann man schlecht finden, aber so ist es nunmal. Trotzdem werden ja die üblichen Anschuldigungen kommen (damit meinte ich nicht dich, sondern was in Presse usw. passieren könnte).

    Evtl. hat das natürlich wieder Auswirkungen auf die Politiker indem sie weiterhin vom „bösen“ Internet denken und es noch mehr regeln wollen.

    Aber trotzdem sehe ich ne (Um)erziehung des normalen Internetusers ja doch in weiter Ferne ;-)

  7. Kurz und knapp: Fake. CDU Gengenbach hat die Webseite scheinbar neu eingespielt – jetzt ohne diese hahnebüchene Meldung.

  8. Seien wir doch ehrlich, die hast Du gehackt! Frei nach dem Motto: Wer es hat zuerst gerochen, dem ist es aus dem A***h gekrochen! ;-)

  9. @Carsten – Ich bin dafür nicht mal geeignet, und solchen Aufwand dafür betreibe ich nicht. Den Info-Tipp bekam ich ja via @ixiter auf Twitter. Und ich fand den Fake einfach heiß.

  10. Pingback: 2009: Schäuble wirbt für AKV « deliktdenkt

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.