Volksverhetzung und Pornographie – das Themenspektrum der ekelhaften Neigungen, mit welcher sich das soziale Netzwerk für Schüler oder Studenten identifiziert, eskaliert laut Stern in einer Anzeige:

Der Vater eines 13-jährigen Mädchens hat gegen die Betreiber des Online-Netzwerkes SchülerVZ und den Verlag Holtzbrinck Strafanzeige wegen der Verbreitung pornographischen Materials und wegen Volksverhetzung erstattet.

Ich freue mich innerlich, dass dem illustren Treiben der Macher dieses Dienstleisters endlich mal ein Riegel vorgeschoben wird, kann jedoch nicht darüber lachen.

Gestellt hat die Anzeige Ralf S. aus Schwetzingen, dessen 13-jährige Tochter sich bei Schülervz angemeldet hatte. Für ihn erfüllen die Inhalte des Angebots die Straftatbestände der Volksverhetzung nach Paragraf 130 des Strafgesetzbuches und der Verbreitung pornographischer Schriften nach Paragraf 184 des Strafgesetzbuches.

Mehr kann ich dazu auch nicht sagen. Irgendwann reicht’s doch.

10 Kommentare
  1. Chilly-the-Hit sagte:

    Schülervz ist toll, ich hab von sowas nichts mitbekommen.
    Es ist echt praktisch alle seine Freunde auf einem Haufen zu haben und sie immer erreichen zu können, das ist so fantastisch!
    Aber von Pornographie oder Volksverhetzung hab ich echt nichts mitbekommen, kann ich mir nicht vorstellen.
    scharfe grüße
    Chilly-the-Hit

  2. Kai sagte:

    Und auch das werden sie wohl einfach wegstecken und weiter erfolgreich wachsen. Ist schon verrückt. Keiner meldet sich ab. Grund: Er würde alle seine „Freunde“ verlieren. Sie haben sich quasi einen „Freunde-Monopol“ geschaffen, der nicht gestürzt werden kann.

  3. Martin sagte:

    Also das ist schon albern und spießig
    gegen die Betreiber anzeige zu erstatten!!!
    Wie sollen die 4-5 Angestellten denn überblick haben was knapp 3 Millionen Schüler für links in irgenteine Gruppe stellen!
    Ich selbst bin auch dort angemeldet und habe bisher noch nie Pornogafisches oder rechtsradikales gesehen! Ich denke wer nicht gezielt in Schülervz nach sowas sucht wird es nie finden!
    Wenn wir mal ehrlich sind ist es leichter bei google
    Rechtsradikales oder Pornografisches material zu finden!
    Wer suchet der findet^^!

  4. modus sagte:

    Also natürlich hat Schülervz massig Kritikpunkte, dennoch find ich es auch leicht fraglich sich bei diesem Post auf den Stern als Quelle zu beziehen.
    Ich meine das klingt wieder so nach absoluter Klatsch-Presse und meiner Meinung nach gibt es schon wichtigere Sachen.

Trackbacks & Pingbacks

  1. VisualBlog - das VisualOrgasm-Weblog sagt:

    StudiVZ/SchuelerVZ – der Peinlichkeiten kein Ende…

    Ist es gewollte Provokation oder nur peinliches Fettnäpfchen-Treten? Jedenfalls kehrt in die Geschichte um die widerlichen Ekelvideos aus dem Hause StudiVZ, produziert von ARS in Berlin keine Ruhe ein. StudiVZ versucht sich nun anscheinend von diesen …

  2. […] schülerVZ kassiert Anzeige eines besorgten Vaters wegen Volksverhetzung und Pornographie-Verbreitung (sichelputzer) […]

  3. SchuelerVZ wegen Porno-Skandal verklagt-medienblogger sagt:

    […] analysiert Mike Schnoor. […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.